Sie sind hier: Fussball > 1. Mannschaft > Spielberichte

Spielberichte der 1. Mannschaft

 

Hier finden Sie die Spielberichte der 1. Mannschaft:

 

SG Beilstein kann doch noch gewinnen – Effektive Wölfert-Truppe siegt 1:4 in Münchholzhausen

Spielberichte >> 1. Mannschaft

Es ist geschafft! Am sechsten Spieltag konnte die Erste Mannschaft der SG Beilstein/A./M. endlich den lang ersehnten ersten dreifachen Punktgewinn in der Kreisoberliga verbuchen. Nach zuvor zwei Remis und drei Niederlagen gewann unsere Elf am heutigen Sonntag keineswegs unverdient mit 1:4 beim SC Münchholzhausen/Dutenhofen. Zwar ließ man gerade im ersten Durchgang einige gute Möglichkeiten des Gastgebers zu und besaß mehrfach das Glück des Tüchtigen, doch nutzte der Aufsteiger in der heutigen Partie die eigenen Chancen äußerst kaltschnäuzig und lag bereits nach 45 Minuten uneinholbar mit 0:3 vorn. Nach dem Wechsel hielt man die Offensive der Hausherren weitgehend in Schach, spätestens mit dem Treffer zum 0:4 war der erste Dreier endgültig perfekt.

Beilstein hatte sich viel vorgenommen und strebte nach den durchaus brauchbaren Begegnungen gegen Aartal und Eschenburg, bei welchen jeweils lediglich das Ergebnis nicht stimmte, endlich den ersten Saisonsieg an. Doch bereits mit dem ersten gefährlichen Vorstoß der Heimelf hätte dieses Vorhaben in eine ungute Richtung umschlagen können: Nach einem weiten Einwurf verlängerte ein Akteur des SC Münchholzhausen/Dutenhofen das Leder am Fünfmeterraum an den zweiten Pfosten, wo dessen Mannschaftskollege Viktor Hofman entwischt war und die Kugel aus kürzester Distanz in die Maschen drosch. Doch die vermeintliche Führung der Wetzlarer Stadtteilkicker hatte keinen Bestand, da der Unparteiische auf Abseits entschied und den Treffer aberkannte. Wäre unsere Mannschaft hier früh in Rückstand geraten, hätte das Spiel sicherlich einen anderen Verlauf genommen.

Doch der Gast schüttelte diese anfängliche Verunsicherung prompt ab und zeigte die bestmögliche Reaktion. Im direkten Gegenzug bediente Joshua Sattler mit einem Ball hinter die unsortierte SC-Abwehr den auf links gestarteten Philipp Buschmann. Dieser lief seinem Gegenspieler davon und kam mit dem rechten Fuß zum Abschluss. Zwar brachte der Münchholzhäuser Keeper sein Bein noch in die Schusslinie, konnte den kapitalen Versuch aber lediglich abfälschen, sodass das Spielgerät über den Schlussmann hinweg im hohen Bogen in die Maschen segelte. Der mitgelaufene Evgenij Huwa hätte gegebenenfalls noch den letzten nötigen Akzent geben können, musste aber nicht mehr eingreifen – 0:1 (7. Spielminute).

Doch der Hausherr gab sich trotz dieses Nackenschlages natürlich noch keineswegs auf und erspielte sich in der ersten Hälfte einige gute Torgelegenheiten, von denen gewiss auch eine oder zwei zum Erfolg hätten führen müssen. Insbesondere durch zahlreiche Positionswechsel stellte die Hartmann-Truppe die Beilsteiner Defensive immer wieder aufs Neue vor Probleme. So ließ die Antwort des SC Münchholzhausen/Dutenhofen auch nicht lange auf sich warten. Nach einer Ballstafette im Mittelfeld waren die Verteidiger unserer Mannschaft nicht auf der Höhe, sodass sich der SC per Doppelpass in den Strafraum kombinieren konnte. Der Münchholzhäuser Spieler verzog aus halblinker Position freistehend vor Marvin Schuster, wobei das Leder – aus etwas spitzerem Winkel getreten – knapp am langen Pfosten vorbeitrudelte. Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass Beilstein mit Fortuna im Bunde war.

Nach den abschlussschwachen Partien der Vorwochen zeigte die Wölfert-Elf am heutigen Tag aber auch wieder ihre Qualitäten in der Offensive. Gegen die teils dilettantisch verteidigenden Gastgeber erarbeitete man sich bis zum Pausenpfiff einige klare Möglichkeiten. Den Torschrei auf den Lippen hatten die mitgereisten Beilsteiner Anhänger wenig später, als Philipp Buschmanns Zuspiel Evgenij Huwa erreichte. Dieser erkannte, dass der SC-Schlussmann zu weit vor seinem Kasten stand und hob die Kugel sehenswert aus 25 Metern halbrechter Position über den Torsteher hinweg. Leider verfehlte der Heber um Haaresbreite das Tor und strich unter dem Unverständnis aller um Millimeter am langen Eck vorbei.

Auch ein Weitschuss von Felix Danneberg und ein zu unplatzierter Kopfball von Evgenij Huwa im Anschluss an eine Ecke brachten keinen Erfolg, untermauerten aber, dass die Taktik des schnellen Konterfußballs und der regelmäßigen Nadelstiche zum Ziel führen konnte.

Doch auch Münchholzhausen/Dutenhofen hätte noch vor dem Wechsel einen Treffer erzielen müssen. Die SG Beilstein zog sich weit zurück und überließ der Heimmannschaft das Feld, doch dieses engmaschige Defensivnetz besaß hier und da größere Löcher. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Münchholzhausen, nachdem man sich per Spielverlagerung bis in den Gäste-Strafraum kombiniert hatte, der SC-Akteur aber aus aussichtsreicher Position von der rechten Seite nur die Unterkante der Querlatte anvisierte und anschließend Joshua Sattler in höchster Not zu klären wusste.

Es waren unsere Farben, die im Abschluss deutlich effektiver blieben und die nach einer knappen halben Stunde die Führung verdoppelten: Ein einfacher langer Einwurf von der linken Seite, den Max Freimüller auf Höhe der Fünfmeterraumlinie ins Zentrum brachte, genügte, um die Münchholzhäuser Abwehr ein zweites Mal zu düpieren. Felix Danneberg war von hinten in den Einwurf hineingelaufen und ließ die Kugel mit einem Kontakt zielsicher in die kurze Ecke tropfen – 0:2 (27. Spielminute).

Der erste Widerstand des SC war gebrochen und die aufkommende Unruhe innerhalb der Heimmannschaft kam Beilstein zugute. Münchholzhausen/Dutenhofen versuchte zwar, noch einmal in die Partie zurückzufinden, doch die neu sortierte Beilsteiner Abwehr hatte sich nunmehr gefunden und ließ kaum Chancen zu, zumeist konnte der entscheidende Schuss geblockt werden oder Marvin Schuster behielt im Luftkampf nach Hereingaben von den Außen die Oberhand.

Und es sollte noch besser kommen, denn die Gäste schickten die bereits angeknockte Heimelf noch vor dem Pausentee endgültig auf die Bretter: Felix Danneberg schlug auf der linken Seite einen Pass zu Evgenij Huwa, den dieser mustergültig in den Lauf von Philipp Buschmann verlängerte. Dieser enteilte einmal mehr der überforderten SC-Abwehr und wollte gerade abschließen, als er im Sechzehnmeterraum von gleich zwei Gegenspielern durch unerlaubten Armeinsatz regelwidrig zu Boden befördert wurde; der Unparteiische entschied ohne Zögern auf Strafstoß. Der Gefoulte ließ sich diese Gelegenheit aus elf Metern nicht entgehen, verlud den Torsteher und traf halbhoch in die rechte Ecke – 0:3 (35. Spielminute).

Philipp Buschmann hätte kurz darauf gar seinen dritten Treffer nachlegen können, scheiterte aber – abermals weitgehend unbedrängt über die linke Seite kommend – an der guten Fußabwehr des Münchholzhäuser Torwartes.

Mit diesem klaren Vorsprung wollte unsere Elf in die Pause gehen, doch unmittelbar vor dem Ende des ersten Spielabschnitts hätte der Hausherr noch einmal verkürzen können. Zum wiederholten Male rauschte ein gegnerischer Einwurf quer durch den Beilsteiner Strafraum und fand einen freistehenden SC-Spieler am zweiten Pfosten, doch glücklicherweise verfehlte er mit seinem Schuss den Kasten von Marvin Schuster knapp, sodass das Leder am kurzen Eck vorbei flog.

Wenig später bat der Mann in Schwarz die beiden Kontrahenten zu Pause in die Kabinen. Der deutliche Pausenstand von 0:3 spiegelte die Kräfteverhältnisse insgesamt nicht ganz korrekt wider, denn Münchholzhausen/Dutenhofen war gewiss keine drei Treffer schwächer als unsere Mannschaft. Das notwendige Glück, das Beilstein in den letzten Wochen fehlte, war dem Aufsteiger diesmal hold, hinzu kam eine exzellente Quote im Torabschluss, was letztlich in diesem Resultat mündete.

Die Geschichte der zweiten Hälfte ist indes schnell erzählt: Die SC Münchholzhausen/Dutenhofen warf in den ersten Minuten nach Wiederbeginn alles in die Waagschale, um schnell den Anschlusstreffer erzielen und so eventuell noch Zählbares mitnehmen zu können. Gleich zwei Mal musste Marvin Schuster dabei eine länger und länger werdende Flanke der Hausherren aus dem Winkel kratzen, ansonsten generierten die Wetzlarer kaum nennenswerte Chancen. Zwei Abschlüsse innerhalb des Sechzehnmeterraumes, die durchaus zum Erfolg hätten führen können, landeten im Münchholzhäuser Abendhimmel.

Zwar schnürten die Gastgeber die Beilsteiner eine Weile rund um den eigenen Strafraum ein, doch bis auf ein paar Standardsituationen, die auch wirkungslos verpufften, geriet das Gehäuse von Marvin Schuster nicht ernsthaft in Gefahr.

Je länger die Partie dauerte und je länger der derzeitige Spielstand Bestand hatte, desto wahrscheinlicher wurde ein Beilsteiner Sieg.

Die Beilsteiner Viererkette wirkte nun organisierter und so konnten viele Münchholzhäuser Versuche bereits im Entstehen vereitelt werden und wenn es doch einmal brenzlig wurde, wussten Nico Langner und Dennis Kunz die Hereingaben im letzten Moment abzublocken. Die gefährlichste Situation ergab sich schließlich über die rechte Beilsteiner Abwehrseite, von wo aus eine scharfe Flanke fast von der Grundlinie beinahe den zum Kopfball bereitstehenden SC-Akteur gefunden hatte, doch Marvin Schuster konnte die Kugel mit den Fingerspitzen und mit letzter Kraft gerade noch entscheidend abfälschen, sodass das Leder letztlich Joshua Sattler vor die Füße fiel, welcher per Befreiungsschlag resolut klären konnte, ohne dass ein Münchholzhäuser Spieler das Spielgerät über die Linie drücken konnte.

Die Westerwälder konzentrierten sich überwiegend auf die die Verteidigung, trotz der hochstehenden SC-Abwehr und denen sich darauf ergebenden Freiräumen waren eigenen Möglichkeiten zunächst Mangelware. Doch ein weiteres Geschenk aus dem defensiven Kuriositätenkabinett des Gastgebers sollte schließlich die endgültige Entscheidung bringen: Nach einem Einwurf zurück zum mitaufgerückten Torhüter wollte letzterer das Leder quer über ganze Spielfeld zu seinem Mannschaftskollegen weiterleiten, doch das Abspiel geriet viel zu kurz, sodass der eingewechselte Norman Schuster dazwischenspritzen und den Ball erlaufen konnte. Sein Schuss in Richtung des verwaisten Kastens war nur noch Formsache, die Kugel rollte unter dem Jubel aller Beilsteiner Spieler und Anhänger über die Linie – 0:4 (65. Spielminute).

Damit war der sprichwörtliche Drops gelutscht, in den letzten zwanzig Minuten beschränkte sich Beilstein darauf, die spärlichen Angriffsbemühungen Münchholzhausens zu unterbinden, die Heimmannschaft hatte sich aber längst mit der Niederlage abgefunden. Bis auf zwei kleinere Möglichkeiten war nichts Erwähnenswertes mehr zu notieren.

Beilstein hätte beinahe gar noch einen fünften Treffer nachgelegt, als sich der Münchholzhäuser Keeper und sein Abwehr-Akteur nach einem langen Einwurf von der Mittellinie von Max Freimüller nicht einig waren und der Defensivspieler die Kugel über den herausgelaufenen Schlussmann hinwegköpfte. Doch Norman Schuster, der dem Leder nachgejagt war, konnte im letzten Moment von einem weiteren Akteur der Heimelf am Abschluss gehindert werden.

Sechs Zeigerumdrehungen vor dem Ende schien die Konzentration in der Beilsteiner Hintermannschaft ein wenig nachzulassen, sodass der SC Münchholzhausen/Dutenhofen noch zum Ehrentreffer kam: Nach einem Einwurf von der rechte Seite konnte der SC-Spieler die Kugel im Strafraum mit dem Rücken zum Tor weitgehend unbedrängt annehmen, drehte sich um seinen Gegenspieler herum und bugsierte das Leder flach in die lange Ecke – 1:4 (84. Spielminute). Marvin Schuster blieb nur das Nachsehen.

Doch ob des klaren Spielstandes sollte dieses Gegentor nicht mehr als ein Schönheitsfleck auf der ansonsten weißen Beilsteiner Weste bleiben. Wenig später beendete der Referee die Partie und Beilstein konnte den ersten Sieg in der Kreisoberliga bejubeln.

Es ist sicher wichtig gewesen, dass man sieht, dass man auch in der höheren Klasse Partien gewinnen kann, der Aufwärtstrend der letzten Spiele fand am heutigen Tag seinen – hoffentlich nur zwischenzeitlichen – Höhepunkt. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung nahm Beilstein verdientermaßen drei Zähler mit auf den Heimweg.

Nun gilt es, möglichst im nächsten Meisterschaftsspiel nachzulegen. Bereits am kommenden Donnerstag, dem 24.09., gastiert man beim bisherigen Liga-Schlusslicht, dem FSV Braunfels II. Sollten die Schlossstädter in dieser Begegnung nicht zu viele Anleihen aus dem Verbandsligakader nehmen, sollten auch hier Beilsteiner Punkte im Bereich des Möglichen liegen. Doch der nächste Gegner konnte am heutigen Tage ebenfalls sein erstes Spiel gewinnen, unsere Elf sollte also dementsprechend gewarnt sein und Braunfels nicht auf die leichte Schulter nehmen. Anstoß dieser Begegnung ist um 19:30 Uhr.

Bereits zwei Tage zuvor steht für die SG Beilstein/A./M. jedoch noch die Zweitrundenpartie im Kreispokal auf dem Programm. Am Dienstag, dem 22.09., tritt man bei der SG Lixfeld/Hirzenhain an. Dieses Spiel findet auf dem Hartplatz in Lixfeld statt und wird um 19:00 Uhr angepfiffen.

Auch für unsere Reserve steht eine englische Woche vor der Tür. Im Pokalwettbewerb trifft man am Dienstag, dem 22.09., zunächst auswärts auf die SG Seelbach/Ballersbach II (Spielort Ballersbach, Anstoß 19:00 Uhr), ehe man am Donnerstag, dem 24.09., in der Meisterschaftsrunde den FSV Manderbach empfängt. Diese Begegnung wird in der Basaltarena ausgetragen und beginnt um 18:00 Uhr.

Für unsere Mannschaft spielten: Marvin Schuster, Viktor Hofman, Nico Langner, Dennis Kunz, Joshua Sattler, Otto Hofman, Jonathan Donner, Max Freimüller, Felix Danneberg, Philipp Buschmann, Evgenij Huwa, Kevin Becker, Norman Schuster und Fabian Müller.

 

 

Zurück

 

Hilf unserem Verein auf Klubkasse.de
 

  Projekte

 

  Sponsoren

 
 

HIER KÖNNTE IHR NAME STEHEN

 

  Besucher seit 06.01.2015

 

  Facebook

 

TuSpo Nassau Beilstein - Impressum