Sie sind hier: Helden des Tuspo

Hall of Fame

 

Hier finden Sie nach und nach alle Helden der Tuspo Vereins Geschichte.

 

 

Hannes (Hans Peter) Schmidt, der lebende Beweis für herausragendes und außergewöhnliches Engagement!

Helden des Tuspo >> Helden des Tuspo

  Hans – Peter Schmidt

 

 

Geboren: 29. Mai 1954

 

Hans – Peter Schmidt ist seit 1963 Mitglied im Turn und Sportverein „Nassau“ Beilstein. Seit diesem Jahr spielt er auch Fußball, damals in der Schülermannschaft. Dann in der C- , B- und A- Jugend.

 

 

Jugendmannschaft von 1970

 

 

Von links: Dieter Fuhrländer, Holger Weis, Detlef Kunz, Heinz-Peter Neufeld, Joachim Stahl, Armin Goritzka, Willi Held, Harald Frank und Gerhard Guth.

Kniend: Hans-Peter Schmidt, Bernd Schenk und Uwe Knetsch.

Sein erstes Spiel in der 1. Mannschaft bestritt er am 30. Mai 1971 in Biskirchen. Beilstein musste in diesem Spiel mit 5 Ersatzspielern antre-ten. Trotzdem wurde das Spiel mit 4:2 Toren gewonnen.

Hans – Peter spielte Linksaußen.

 

Gerhard Dietermann schreibt dazu in der Chronik: „ Nur schade, dass das Nachwuchstalent Hans – Peter Schmidt schon nach 20 Minuten verletzt ausscheiden musste“.

 

 

Ab dem 9. Januar 1972 kamen dann immer mal Einsätze bei der ersten Mannschaft, mal als Stürmer, oder Mittelfeldspieler.

 

Ab der Saison 1973/74 war es dann soweit Hans – Peter war Stamm-spieler bei der Ersten.

 

 

In diesem Jahr 1973 ist auch der Spieler Gerd Schmidt vom FC Wacker Merkenbach zum TuSpo gestoßen, der als Mittelstürmer sehr viele Tore erzielen konnte.

 

Trainer beim TuSpo war damals, der sehr geschätzte Hartmut Oehlen-schläger.

 

 

Als Linksaußen hatte Hans -Peter nun seinen Stammplatz gefunden. Seine Stärke war die Schnelligkeit und er hatte einen starken linken Fuß.

 

Am 9. September 1973 spielte die Mannschaft in Frankenberg und verlor mit 2:1 Toren. Das einzige Tor für Beilstein erzielte Hans – Peter Schmidt, zugleich auch sein erstes Tor in der ersten Mannschaft.

 

Danach folgten noch viele Tore. Das schönste Tor gelang dem Hannes, wie er in Beilstein genannt wird, beim Spiel in Hartenrod. Er hatte gesehen, dass der Torwart so weit vor dem Tor stand. Links von der Mittellinie aus, schoss er auf das Tor. Der Torwart versuchte noch schnell zurück zulaufen, der Ball war jedoch eher im Tor.

 

In den 80er Jahren war sein Platz dann im Mittelfeld.

 

 

 

 

 

Saison 1979/80

 

 

Hintere Reihe von links: Hubert Schier, Werner Kaufmann, Achim Sedlaczek, Heiko Löber, Stefan Ruth, Bernd Stelzner, Martin Koob, Dietmar Koob und

Gerhard Dietermann (Trainer).

Vordere Reihe: Ulrich Schwahn, Heinz – Walter Weil, Bernd Schenk, Walter Bier und Hans- Peter Schmidt.

 

 

25. Oktober 1981

 

In dem Spielbericht wurde Hans – Peter Schmidt besonders erwähnt.

 

Bericht aus der Dill – Zeitung.

Spiel am 15. November 1981 in Sechshelden (2:0)

 

In der Mitte Hans – Peter Schmidt.

 

 

Spiel am 29. November 1981 in Burg (3:2)

 

 

Hans – Peter Schmidt und Bernd Stelzner versuchen gemeinsam den Burger Spieler Ralf Decher zu stoppen.

In die Saison 1981/82 ist Beilstein ganz stark gestartet. Am 15. Spieltag war die Mannschaft sogar auf dem 2. Tabellenplatz.

 

Im neuen Jahr 1982 lief es dann nicht mehr so gut.

Ein Grund dafür war die Tatsache, dass Walter Link nur noch einmal und zwar am 28. Februar gespielt hat.

 

 

Abschlusstabelle 1. Mannschaft

 

 

 

1980 ist der Mannschaft unter dem Trainer Gerhard Dietermann ein schöner Erfolg geglückt. Sie wurde Winterpokalsieger in der Halle.

 

In den Jahren 1981 und 1982, mit dem Trainer Wolfgang Weitz, hieß der Pokalsieger wiederum TuSpo „Nassau“ Beilstein.

 

Einer der großen Aktivposten in der Mannschaft war Hans – Peter Schmidt.

 

 

 

 

 

 

Winterpokalsieger 1982

 

 

Stehend von links: Wolfgang Weitz, Walter Link, Helmut Unzeitig, Hubert Schier, Martin Koob, Werner Kaufmann, Stefan Ruth und Siegfried Dagne.

Vordere Reihe: Achim Sedlaczek, Heiko Löber, Bernd Schenk, Bernd Stelzner,

Hans – Peter Schmidt und Mathias Dietermann.

 

 

 

 

 

 

 

In der Saison 1983/84 hat Hans – Peter Schmidt in der 1. Mannschaft nur noch zwei Spiele bestritten.

 

 

Das letzte Spiel für ihn war dann am 13. Mai 1984 in Offenbach. Es wurde mit 3:2 gewonnen. Wolfram Schuster schoss 2 Tore und den Siegtreffer steuerte Stefan Jung bei. Beilstein war mit diesem Sieg dem Klassenerhalt doch sehr nahe gekommen.

 

Hans – Peter war in seiner Zeit als Spieler, ein ganz großer Kämpfer. Aufgeben kam für ihn nicht in Frage.

29. September 1986

 

Ein großes Highlight für Hans – Peter Schmidt war das Benefizspiel für Gerd Schmidt auf dem Sportplatz in Merkenbach.

Gerd Schmidt der von 1973, wie schon erwähnt, bis 1975 in Beilstein spielte, hatte sich im März 1985, bei einem seiner Kinder an Windpocken angesteckt und war dadurch erkrankt und diese Erkrankung führte für ihn zur Blindheit.

Bernd Metz und Bernd Nickel hatten dieses Spiel organisiert. Auf der einen Seite spielte eine Prominentenelf mit einheimischen Stars und ehemaligen Bundesligaspielern, wie Bernd Nickel, Bernd Hölzenbein und Jürgen Grabowski. Ihr Gegner war eine Mannschaft, zusammengestellt aus Spielern vom TuSpo Beilstein, F. C. Wacker Merkenbach und vom FC 80 Herborn. In diesen Mannschaften war Gerd Schmidt früher als Spieler aktiv.

Der TuSpo hatte für dieses Spiel folgende Spieler berufen: Hubert Schier, Hans – Peter Schmidt, Freimut Heuser, Peter Müller II, Wolfgang Dietrich, Walter Link und Gerhard Dietermann.

Betreut wurde die Mannschaft vom ehemaligen Beilsteiner Trainer, Hartmut Öhlenschläger.

Die Prominentenelf gewann das Spiel mit 9:3 Toren. Ein Tor für die heimische Auswahl steuerte Walter Link bei und zwei Treffen erzielte Dieter Bloch.

 

Eine gelungene Veranstaltung von der die 1.000 Zuschauer waren total begeistert waren.

 

 

Dritter von links: Hans - Peter Schmidt. In der Mitte: Walter Link, Freimut Heuser. Zweiter von Rechts: Peter Müller II. Vierter von rechts: Hartmut Oehlenschläger.

 

 

Gerd Schmidt

 

Vom 18. Juli 1980 an, war Hans –Peter Schmidt für ein Jahr im Spielaus-schuss tätig, spielte aber auch noch in der 1. Mannschaft.

 

Bei der Jahreshautversammlung am 20. August 1982, wählten ihn die Mitglieder zum stellvertretenden Geschäftsführer. Er war nun für den Wirtschaftsbereich im Sportheim zuständig.

 

Vom Wareneinkauf, Diensteinteilungen, Reinigung und Abrechnung war er verantwortlich.

 

Auch die Discoveranstaltungen wurden von ihm gemanagt.

 

Herrliche Ausflüge mit dem Bedienungspersonal hat Hans – Peter Schmidt organisiert und durchgeführt.

 

Los ging es 1982 nach Jugoslawien. Im Jahr 1984 ist man nicht ganz so weit gefahren, Mittenwald war das Ziel. Dann 1986, nach Rimini in Italien.

Ein schöner Ausflug war die Fahrt nach Ingelheim am 25. August 1989.

 

 

Linke Reihe: Martina Schenk, Bernd Schenk, Heinz – Peter Neufeld, Ingrid Stockenhofen, Bernd Stockenhofen und vorne rechts Ulrike Schmidt.

 

Ein ganz tolles Erlebnis war auch die Fahrt 1992 mit ihm nach Berlin. Am 23. Mai wurde das Pokalendspiel zwischen Hannover 96 und Borussia Mönchengladbach besucht. Das Spiel gewann Hannover 96 im Elfmeter-schießen mit 4:3.

 

Der letzte Ausflug mit dem Hannes war dann in 1999 nach Oberhof.

 

 

Vorne im Bob, unser Hannes. Auf der rechten Seite von links: Peter Riemann, Torsten Hammel, Klaus Zimmermann und Dieter Philipps.

Viele, viele Stunden verbrachte Hans – Peter im Sportheim. Auch hinter dem Tresen stand er, oft auch zusammen mit seiner Frau.

Manchmal hat er auch noch selbst geputzt und das alles ohne sich einmal zu beschweren.

 

 

Wie schon erwähnt Hans - Peter Schmidt war in dieser Zeit noch Spieler der 1. Mannschaft, und danach hat er immer noch Spiele in der 2. Mann-schaft bestritten.

 

Bei der Weihnachtsfeier am 23. Dezember 1983 wurde er für 400 Spiele geehrt und 1986 für 500 Spiele.

 

 

Im August 1988 ist er dann als aktiver Spieler verabschiedet worden.

 

 

 

 

 

Bei den „Alten – Herren“ jagte er dann weiterhin dem runden Leder hin-terher.

Am 11. Juni 1988 kam auf Hans – Peter Schmidt eine große Aufgabe zu.

Er wurde von den Mitgliedern zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

 

Sportheimumbau und der Bau eines Rasenplatzes, standen damals schon auf seiner Agenda.

 

 

 

 

 

Weihnachtsfeier beim TuSpo 1988

 

 

Bernd Schenk, Hans – Peter Schmidt und Bernd Stockenhofen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Beilsteiner Vorstandskräfte schlugen das Team ihres Trainers

 

So lautete die Überschrift in der Dill-Zeitung vom 26. 02. 1990. Der damalige Beilsteiner Trainer Klaus Illichmann spielte bei der Trainer-vereinigung mit.

Matchwinner der Partie war Bernd Schenk. Er schoss die beiden siegbringenden Tore und ließ dabei Schlussmann Fred Pfeiffer von der SG Arborn/Münchhausen keine Chance.

 

Ganz stark im Team Hans – Peter Schmidt.

 

 

 

Stehend von links: Achim Sedlaczek, Bernd Schenk, Heinz – Peter Neufeld,

und Erwin Unzeitig.

Kniend: Hans – Peter Schmidt, Walter Bier und Siegfried Herrmann.

 

 

 

 

Im Januar 1990 geht der TuSpo eine Partnerschaft mit dem TSV Bad- Blankenburg in Thüringen ein. Hans – Peter Schmidt war einer der Vorstandsmitglieder der auch für diese Partnerschaft war, sehr gefördert und mit Leben erfüllt hat.

 

In der Aufbauzeit konnten wir dem Verein aus Thüringen sehr viele Hilfe zukommen lassen.

Besuch aus Bad Blankenburg vom 1. – 4. Juni 1990

 

 

Hans – Peter Schmidt mit seiner Tochter Bianca und Bernd Stockenhofen.

Ganz rechts im Bild Erhard Merkelbach.

 

 

Jahreshauptversammlung am 29. Juni 1990

 

 

Stehend von links: Alfred Grün, Christian Bucher, Erwin Unzeitig, Dieter Zenzinger und Armin Schaffarz.

Sitzend: Karlheinz Bonarewitz, Gerhard Rogge, Bernd Stockenhofen,

Hans – Peter Schmidt und Hans –Dieter Kunz.

9. September 1990

 

 

 

Von 1992 bis 1994 fungierte Hans – Peter neben dem 2. Vorsitzenden auch noch als Spielausschussvorsitzender.

 

 

Außerdem war er 1992 Gründungsmitglied des Fördervereins und hier lange Jahre im Vorstand tätig.

 

 

 

 

 

1995     75 Jahre TuSpo „Nassau“ Beilstein

 

 

Hans – Peter Schmidt, im dunklen Trainingsanzug, mit den „Alten- Herren“.

 

 

 

 

Hans-Peter Schmidt und Bernd Stockenhofen, in dem BMW von unserem Arzt Wilfried Herr, führen den Festzug 75 Jahre TuSpo“ an. Am Steuer Holger Thorn.

 

Feier 80 Jahre TuSpo „Nassau“ am 28. Oktober 2000

 

 

Hans – Peter Schmidt wird vom HFV mit der „Ehrennadel in Bronze“ geehrt.

Von links: Bernd Stockenhofen, Ralph Becker, Detlef Kunz, Erwin Schenk,

Franz Sedlaczek, Manfred Smoczyk, Heinz – Peter Neufeld,

Hans – Peter Schmidt und Kreisfußballwart Alois Plescher.

 

 

 

Spielerverabschiedung am 12. Juli 2001

 

 

Von links: Detlef Kunz, Thomas Jäger, Tosten Hammel, Marco Stockenhofen, Ralph Becker, Marcus Reichmann, Bernd Stockenhofen und

Hans – Peter Schmidt.

Bei der Jahreshauptversammlung, am 12. April 2002 stellte sich Hans – Peter Schmidt nicht mehr zur Wahl. Er war der Meinung es müssten jetzt mal jüngere Mitglieder in den Vorstand kommen.

 

 

Hans – Peter Schmidt war ein großer Schaffer, ein Macher. Ein Mann voller Power. Er hat sich immer voll uns ganz für den Verein eingebracht.

 

Auf seine Meinung wurde schon immer Wert gelegt. Als es 1979 darum ging ob es notwendig sei, eine Flutlichtanlage zu errichten. wurde er zur Vorstandssitzung gerufen und um seine Meinung gefragt. Natürlich war das für ihn als Spieler gar keine Frage, die Notwendigkeit bestand absolut.

Auch als stellvertretender Vorsitzender hatte er für die Spieler stets ein offenes Ohr.

 

Der Umbau des Sportheimes lag ihm sehr am Herzen, hier hat er wirklich alles gegeben. Bis spät in die Nacht haben er und Bernd Stockenhofen bei Regina und Martin Koob gesessen und die Baupläne für den Umbau besprochen. Als es dann ans Arbeiten ging war Hans – Peter immer mit allem Elan dabei. Die Mauerarbeiten gingen ihm von der Hand wie auch bei jedem gelernten Arbeiter.

 

Das Motto von Hans – Schmidt war immer: „Geht nicht, gibt es nicht, das schaffen wir schon!“

 

Er war ein richtiger Teamplayer. Auf ihn konnte man sich immer hundertprozentig verlassen. Jeder Vorstand kann sich glücklich schätzen wenn er solch einen Mann in seinen Reihen hat.

 

Sein großer Wunsch eine große Veranstaltung nach Beilstein zu holen, konnte leider nicht verwirklicht werden.

 

 

 

 

Hans – Peter Schmidt erhielt zahlreiche Ehrungen.

 

Von dem Hessischen Fußballverband wurde er 1990 für seine Ver-dienste mit dem Ehrenbrief ausgezeichnet und im Jahr 2000 erhielt er die „Ehrennadel in Bronze“.

 

 

 

Bei der Weihnachtsfeier 2010 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

 

 

Von links Achim Müller (2. Vorsitzender), Hans - Peter Schmidt, Bernd Stockenhofen und Christian Dietermann (1. Vorsitzender).

 

 

Wenn wir von Hans – Peter Schmidt sprechen, dürfen wir eins nicht vergessen, seinen Einsatz bei der Beilsteiner Kirmes. Im Jahre 1989 trat er in den Kirmesausschuss ein. In diesem Gremium war er bis zur seiner Erkrankung im Jahr 2009 tätig. Er war der Verantwortliche für die Kas-sengeschäfte.

 

20 Jahre hat Hans - Peter Schmidt in diesem Gremium gearbeitet, eine lange Zeit.

 

Viele Anregungen und Ideen kamen von ihm.

 

Bei der Kirmes 2002 war Hans - Peter der Kirmesvater und hat den Kirmesvorstand geleitet.

 

Nicht nur im Kirmesausschuss hat Hannes viel geleistet, auch als Aktiver auf der Bühne riss er immer wieder die Zuschauer zu Beifallsstürmen hin. Seine Auftritte zählten zu den ganz großen Highlights.

 

 

 

Kirmes 1995

 

 

Hans – Peter Schmidt mit den „Alten – Herren“.

Am Schlagzeug, Armin Werbelow, an der Gitarre Hydar Bakir

und am Akkordeon Bernd Schenk.

 

 

 

 

Kirmes 1995

 

 

Beim Arbeiten war Hannes stets sehr aktiv dabei (mit dem Rücken zum Bild),

 

 

aber auch beim Feiern. Hier im Bild mit seiner Frau Ulrike

 

 

 

 

1995  75 Jahre TuSpo

 

 

Hannes als Ganterhof Kathi.

11. April 2012

 

Verdiente Mitglieder besuchen das Bundesligaspiel Dortmund gegen Bayern München

 

Detlef Kunz, Hans-Peter Schmidt, Bernd Stockenhofen und Florian Kunz haben von Klaus Herrmann Karten für das Bundesligaspitzenspiel Dortmund- Bayern München erhalten. Ein tolles Erlebnis. Alle waren sehr begeistert.

Das Spiel endete mit ein 1:0 Sieg für Dortmund.

 

 

 

Quellen: Archiv TuSpo „Nassau“

                Dill – Zeitung und Herborner Tageblatt

                Private Fotos

Zuletzt geändert am: 09.03.2017 um 12:24

Zurück

 

Hilf unserem Verein auf Klubkasse.de
 

  Projekte

 

  Sponsoren

 
 

HIER KÖNNTE IHR NAME STEHEN

 

  Besucher seit 06.01.2015

 

  Facebook

 

TuSpo Nassau Beilstein - Impressum