Sie sind hier: Helden des Tuspo

Hall of Fame

 

Hier finden Sie nach und nach alle Helden der Tuspo Vereins Geschichte.

 

 

Frauenpower beim Tuspo Nassau Beilstein

Helden des Tuspo >> Helden des Tuspo

Frauen im Vorstand beim

TuSpo „Nassau“ Beilstein

 

 

Es dauerte immerhin bis 1967 ehe sich zum ersten Mal Frauen im TuSpo engagiert haben, so steht es zumindest in der Chronik. Woran hat es gelegen? Sicherlich haben Frauen in den vergangen Jahren einen großen Anteil an dem Fortbestand und der Weiterentwicklung unseres Vereins gehabt. So wird zum Beispiel von älteren Mitgliedern, die Familie Fehling erwähnt, die hinter dem Verein stand wie ein Fels in der Brandung.

Eine Frau Fehling hat in den früheren Jahren immer die Trikots der Fußballer gewaschen und in Ordnung gehalten.

 

Auch bei Emmi Scheufler konnte man über viele Jahre die Trikots der Fußballer auf der Wäscheleine in ihrem Garten hängen sehen.

 

 

Am 1. April 1967, an einem spielfreien Wochenende, fand im Sportheim der traditionelle Familienabend statt.

Gerhard Dietermann schreibt dazu in der Chronik: „Mit besonderer Freude konnte auch zur Kenntnis genommen werden, dass die Mädchengruppe eine große Bereicherung für den Verein darstellt. Die Volkstanzvorführung, die die Gruppe brachte, war trotz der kurzen Vorbereitungszeit gekonnt“.

 

Thea Strack hatte die Tänze mit den Mädchen einstudiert.

 

Im Februar 1973 wurde dann erstmals Damengymnastik im TuSpo angeboten. Leiterin war Ursula Türk, eine Sportlehrerin.

 

 

Bei der Jahreshauptversammlung am 2. August 1974 waren die Mitglieder der Meinung, wenn es schon eine Damengymnastikabteilung gibt, dann muss auch eine Frau im Vorstand ihre Interessen vertreten.

Sie wählten dann Edith Schauß in den Vorstand.

 

Sie war somit die erste Frau im Vorstand des TuSpo „Nassau“ Beilstein.

Auch ihr Mann, Rudi Schauß, spielte schon 1946 in der Jugend Fußball. Später war er stellvertretender Jugendleiter, Jugendleiter, Betreuer der „Alten-Herren“ und auch mehrere als Beisitzer im Vorstand tätig.

Ihr Sohn Volker spielte in der Jugend Fußball und später dann in der zweiten Mannschaft. Michael hat nur in der D- Jugend gespielt.

 

 

Edith Schauß

1934 - 1995

 

Kirmeszug 1975

 

 

Die Damengymnastiktruppe macht beim Kirmeszug auf sich aufmerksam.

Von links: Edith Schauß, Ellen Klein, Marianne Pfeifer, Ursula Bernhardt,

Ingrid Görlich und die Leiterin Irene Pischke.

Ab dem 20. Juni 1975  trat dann Brigitte Funk in den Vorstand ein.

Eine sehr engagierte Frau, die viele Impulse setzen konnte.

 

 

 

Brigitte Funk

 

 

Brigitte Funk hat die damalige Zeit noch einmal Revue passieren lassen

und das Ganze schriftlich festgehalten.

Nachfolgend ihr Bericht:

 

Animiert durch meine Nachbarin Inge Jung stieß ich schon ein Jahr nach dem Familienumzug von Lollar nach Beilstein zu den Turner-damen des TuSpo „Nassau“.

Ich war begeistert von der Vielseitigkeit des Angebotes und bin noch im gleichen Jahr (1973) aktiv in den Verein eingetreten.

Ich lernte als Neuankömmling viele junge Frauen kennen, die mich wohlwollend in ihre Mitte nahmen.

 

Ab dem Jahr 1975 übernahm ich auf Bitten von Erich Koob die Leitung der Turnerdamen im Vorstand des TuSpo.

 

Die Übungsleiterinnen von 1975 – 1978 waren:

1. Ursula Türk

2. Marie – Anne Ortmann (Vertretung)

3. Irene Pischke

 

Größtenteils konnten wir für unseren Freizeitsport die Turnhalle benutzen.

Nach den Aufwärm- und Gymnastikübungen fand oft ein Zirkeltraining statt.

Viel Spaß hatten wir beim anschließenden Handball, Völkerball oder Brennballspiel.

 

Im Sommer waren wir auch schon mal mittwochabends im Haierner – Wald auf dem Trimm – Dich – Pfad anzutreffen.

 

Es wurde an Faschingsveranstaltungen, an Sportlerbällen und an Kirmeszügen teilgenommen.

 

 

Faschingsfeier im Sportheim 1974

 

 

Von links: Hans-Jürgen Kranz, Wolfgang Dietrich, Liselotte Koob,

Brigitte Funk und Erna Thorn.

Aufnahme: Manfred Thorn:

 

 

 

Auftritt der Turnendamen mit dem Lied:

Ihr Männer und Frauen singt mit;

ihr Männer so stolz und ihr Frauen so schön – ich bitt,

wir wollen uns jetzt mal im Spiegel beseh`n – singt mit.

Und singet ein Liedchen im fröhlichen Kreis-

von dem was einer vom anderen weiß,

singt mit, singt - mit, ihr Männer und Frauen singt mit.

Sportlerball 1975 in der Turnhalle

 

 

Vordere Reihe von links: Irene Pischke und Elke Schenk.

Hintere Reihe von links: Gudrun Link, Brigitte Funk und Renate Eckert.

Aufnahme: Manfred Thorn

 

 

 

 

 

Wir waren zu dieser Zeit eine fröhliche Frauentruppe, die sehr agil turnte, spielte und intensive Mannschaftsspiele durchführte, wobei der Unterhaltungsfaktor nie zu kurz kam.

 

Der Jahresabschluss fand meistens in gemütlicher Runde beim

„Becker-Jakob“ oder in der Gaststätte „Krebs“ statt.

 

Durch berufliche Veränderungen musste ich im Jahr 1978 die Tätig

keit im Vorstand aufgeben.

 

Ich bin aber dem TuSpo „Nassau“ Beilstein als Vereinsmitglied bis zum heutigen Tage treu geblieben.

 

 

 

 

Kirmeszug 1977

 

 

 

Aufnahmen: Helmut Funk

 

Ab dem Jahr 1976 nahm eine Damenmannschaft, aus der Gymnastikabteilung, am Ortspokalschießen des Schützenvereins teil.

 

Gudrun Link, Anneliese Michel, Heidrun Wiener und Hannelore Metzger hatten so eine ruhige Hand, so dass sie immer den 1. Platz erreichen konnten.

 

Nach Brigitte Funk, hat Ellen Klein Anfang 1978 kommissarisch die Abteilung übernommen. Die Mitglieder des TuSpo wählten sie dann am 7. Juli 1978 offiziell als Leiterin in den Vorstand.

 

Über 8 Jahre ist Ellen Klein sehr aktiv und erfolgreich im Vorstand tätig gewesen.

 

 

Ellen Klein

 

Bei der Jahreshauptversammlung am 15. Juni 1984 gab Ellen Klein ihren Bericht ab und bemerkte ganz treffend: „Die Damengymnastikgruppe ist die einzige Abteilung die nicht vom Abstieg bedroht ist“, so Ellen Klein damals.

 

Der Übungsstundenbesuch sei rege, obwohl die Übungsleiterin Ursula Halberstadt aus gesundheitlichen Gründen erst wieder nach der Sommerpause arbeiten kann. In der Zwischenzeit habe man alles selbst in die Hand genommen, berichtete Ellen Klein.

 

Zur Abschlussfeier 1984 hatte Ellen Klein ihre Turnerfrauen eingeladen.

Die Einladung hat Brigitte Funk so gut gefallen, so dass sie diese bis heute aufgehoben hat.

 

 

 

 

Eine lange Zeit, 17 Jahre, von 1986 bis 2003, war Gudrun Neufeld für die Damengymnastikabteilung und als noch Kinderturnen und 1990 der Jazz - Tanz dazu kam, als Abteilungsleiterin Turnsport im Vorstand.

 

Gudrun Neufeld

 

Nicht nur, dass sie im Vorstand mitgearbeitet hat, so wurden auch noch Thekendienste zusammen mit ihrem Mann verrichtet und sie war immer da wenn sie gebraucht wurde.

 

Gudrun Neufeld erwähnt in ihrem Bericht, dass die Übungsstunden von Sylke Grün geleitet werden. Vom Januar 1989 bis zu ihrem Wohnortwechsel im Jahr 2015 war Sylke Grün mit großer Bravour für den Verein tätig. Außerdem hat sie zusammen mit Gudrun Neufeld das Kinderturnen ins Leben gerufen.

 

Kirmes 1991

 

 

Die Damengymnastiktruppe vor der City (Hui Wäller).

Bericht von Gudrun Neufeld:

 

 

 

 

Damengymnastikabteilung 1995

 

 

 

 

Sylke Grün (rechts) mit ihren Kids.

 

Bei Anneliese Michel im Juni 2000

 

 

Linke Reihe von vorn: Anneliese Michel, Traudel Roos,

Elfriede Biermas, Doris Frech, Nilüfer Bakir, Sylke Grün und Janina Bender.

Rechte Reihe: Sigrid Tausendfreund, Lisa Stahl, Lisa Scheufler, Cornelia Ruppel, Gudrun Neufeld, Hannelore Metzger (Knetsch), Ute Jerabek und Betti Böckmann.

Aufnahme. Sibille Grün

 

 

 

 

Es wird immer wieder von Familien berichtet, die das berühmte TuSpo-Gen in sich haben. Auch die Familie Neufeld ist so eine Familie. Nicht nur Gudrun hat sich in unserem Verein sehr engagiert, sondern auch

Ihr Mann hatte als Kassierer eine verantwortliche Position im Verein inne.

Auch ihre beiden Söhne Nils und Kai haben Fußball beim TuSpo „Nassau“ gespielt.

Der älteste Sohn Nils, ist der jetzige Kassenverwalter vom Verein und leistet die Arbeit genauso vorbildlich wie sein Vater. Außerdem ist er auch noch im Vorstand vom Förderverein.

 

Er spielte schon in der Jugend Fußball und später dann in der 2. Mannschaft. Zwanzig Jahre, von 1982 bis 2002, hat Heinz – Peter Neufeld die Vereinskasse, in vorbildlicher Art und Weise, korrekt bis aufs I- Tüpfelchen, verwaltet.

 

 

Gudrun und ihr Sohn Nils.

 

 

 

Wie bereist schon erwähnt, im Jahre 1990 wurde eine Jazz – Tanztruppe gegründet. Simone Lenzer war hierbei die treibende Kraft mit einem Kopf voller Ideen.

Was diese Frau auf die Beine gestellt, ist schon sehr bewundernswert.

Man kann schon mit Fug und Recht behaupten, die Auftritte der Damen waren ganz fantastisch, auch Profis hätten es nicht besser machen können. Einer der großen Höhepunkte waren die Tänze von „Starligth Express“. Die zwei Männer, der Kai Rogge und der Olaf Dagne gaben dem ganzen noch die nötige Würze. Auch die Kostüme, die von den Frauen selbst genäht wurden, waren eine Augenweide, die man voller Bewunderung bestaunen musste.

Schade nur dass Kai Rogge nach seinen Wohnortwechsel nicht mehr dabei war.

Kirmeszug 1992

 

 

Die Jazztanzgruppe (Jay Dee´s) des TuSpo.

Von links: Olaf Dagne, Brigitte Knetsch, Michael Knetsch, Steffi Bucher, Manuela Arns, Andrea Hartmann, Sabine Hartmann, Heike Becker und Simone Lenzer.

 

 

 

Kirmes 1994

 

 

Rechts im Bild: Kai Rogge in seinem Element.

 

Bei dem Festzug 1995 ist Ralph Becker (vorne links) in die Bresche gesprungen.

 

 

 

 

 

1995 bei der 75ten Geburtstagsfeier war auch der Landrat Dr. Karl Ihmels anwesend und über den Auftritt der Janz- Tanztruppe so sehr erfreut, dass er dies dem Verein schriftlich mitgeteilt hat.

 

16. Januar 1998

Fernsehsendung „8 und fertig los“

 

 

 

Auftritt 1998 in der Sendung „Markt-Platz“ aus

Greifenstein mit dem Tanz Moskau von Dschinghis Khan

 

 

In der Mitte, der Star Olaf Dagne.

 

 

 

19. Dezember 1998

 

 

Brigitte Funk wird für 25jährige Mitgliedschaft geehrt.

28. Oktober 2000

80 Jahre TuSpo „Nassau“ und 10 Jahre Jazz - Tanz

 

 

 

 

Auftritt der Jazz – Tanztruppe

in der Ulmtalhalle in Allendorf

 

 

Von links: Simone Lenzer, Stefanie Bucher, Marion Unzeitig, Sybille Becker,

Claudia Kröckel, Sandra Kuhn (Müller) und mit dem Mikrofon Isabella Schäfer.

        

 

Linkes Bild: Claudia Kröckel                       Rechtes Bild: Marion Unzeitig

 

 

Die Gymnastikdamen hatten auch einen Auftritt.

Bei dieser Feier wurden Gudrun Neufeld, Simone Lenzer und die langjährige Übungsleiterin für Damengymnastik und Kinderturnen, Sylke Grün, für ihre Leistungen im Verein vom Hessischen Turnerbund mit der „Ehrennadel in Bronze“ geehrt.

 

 

 

 

Abteilungsleiterin für Turnsport war von 2003 – 2008 Simone Lenzer.

 

 

 

Claudia Kröckel war schon seit 1990 Mitglied in der Jazz – Tanztruppe.

Im Jahr 2000, als Übungsleiter für das Kinderturnen gesucht wurden, stellte sich Claudia hierfür zur Verfügung. Sie machte sogar ihren Übungsleiter.

 

Hauptsächlich durch ihre Initiative kam es zu einem regelrechten Boom beim Kinderturnen. Deshalb wurden Betreuer/rinnen gesucht.

 

 

Hier eine Anzeige aus den Greifensteiner Nachrichten

vom März 2003:

 

 

 

Wegen der großen Anzahl von Kindern, kam dann im Jahr 2003 Claudia Kröckel, als Abteilungsleiterin Kinderturnen, in den Vorstand.

 

Claudia Kröckel

 

 

Am 26. März 2004 wählten die Mitglieder Simone Lenzer dann auch noch als stellvertretende Vorsitzende in den Vorstand.

 

 

 

Simone Lenzer

 

 

 

 

Bei dieser Versammlung wurde noch eine weitere Frau in den Vorstand gewählt.

 

Rita Del Grosso war nun stellvertretende Kassiererin.

 

Rita ist mit 11 Jahren zum TuSpo gekommen und hat schon in der Jugend Fußball gespielt. Später ist sie eine große Stütze bei der Damenfußballmannschaft gewesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

26. März 2004

 

 

Von links: Rita Del Grosso, daneben Simone Lenzer.

 

 

 

Anja Welter löste am 30. März 2007 Claudia Kröckel ab, die aber weiterhin als Übungsleiterin für das Kinderturnen verantwortlich war.

 

 

 

Anja Welter

Anja Welter erzählt hier ihre Geschichte über ihren Einstieg beim

TuSpo „Nassau“ Beilstein:

 

Als wir vor ungefähr 22 Jahren nach Beilstein gezogen sind, kannten wir zunächst fast keinen im Ort. Unser damaliger Nachbar, kam zu uns und sagte: ,,Wenn Ihr hier Kontakt haben wollt, dann müsst Ihr in einen Verein eintreten.‘‘  Durch unsere Kinder Johanna und Sarah kam es dann auch dazu, dass ich angesprochen wurde, ob ich Übungsleiterin für das Kinderturnen werden möchte.  Da mir Kinder schon immer am Herzen liegen, habe ich sofort zugesagt und wurde dadurch Mitglied im TuSpo „Nassau“ Beilstein. Als unser Sohn Chrissi ca. 1 ½ Jahre alt war, habe ich das Eltern-Kind-Turnen ins Leben gerufen. Chrissi ist heute 12 Jahre alt und begeisterter Fußballer und unsere Mädels tanzen bei den TuSpo Mädels mit. So hat es sich dann die Jahre entwickelt, bis ich im Vorstand gelandet bin. Auch wenn es Zeiten gibt, wo es nicht so rund läuft, bin ich sehr gerne mit dabei und hoffe wir gehen noch ein Stück zusammen.

 

Am 28. März 2008, bei den Vorstandswahlen, stand Simone Lenzer für beide Vorstandsposten, die sie innehatte, nicht mehr zur Verfügung.

 

Die Mitglieder wählten Anja Welter zur Abteilungsleiterin für Turnen. Sie koordiniert nun alle Abteilungen vom Kinderturnen bis zu der Damengymnastikabteilung.

 

 

Von links Kathia Weil, Alexandra Jakob und Anja Welter.

Weiterhin leitet sie auch noch die Übungsstunden beim Kinderturnen

 

Als Anja Welter ihre Arbeit als Übungsleiterin beim Kinderturnen begann, hatte man schon gespürt mit welchem Elan, Begeisterung und Engagement sie an die Sache heranging. Sie wollte im Verein aber auch mitgestalten. Deshalb war es von dem Vorstand eine sehr gute und kluge Entscheidung, als Simone Lenzer nicht mehr für den Vorstand kandidierte, Anja Welter als deren Nachfolgerin für den Turnsport, in der Jahreshautversammlung vorzuschlagen.

 

 

Auftritt bei der Kirmes 2012

 

 

Anja Welter (links) mit ihren Indianern.

 

Bis zum heutigen Tag ist Anja immer noch im Vorstand des TuSpo „Nassau“ Beilstein. Sie setzt sich weit über das übliche Maß für den Verein ein. Auf sie kann der Vorstand immer zurückgreifen.

Sie lässt sich immer wieder Neues einfallen.

 

Muss irgendein Dienst verrichtet werden, kann man davon ausgehen, Anja ist mit dabei.

 

Kinderfasching beim TuSpo ist auch auf die Initiative von Anja Welter zurückzuführen. Ein ganz großes Highlight für die Kinder.

 

Der TuSpo erweitert sein Angebot im Bereich Kinderturnen.

Ab 21. August 2008 können auch Kinder im Alter von 6 – 10 Jahren in der Turnhalle der Beilsteiner Schule sich sportlich betätigen.

 

 

28. März 2010

 

 

Sabrina Lenzer (Kunz) ist genau so engagiert wie ihrer Mutter Simone. Sie wird als Schriftführerin in den Vorstand gewählt.

Außerdem ist sie auch noch als Übungsleiterin beim Jazztanz - Jugend aktiv.

 

 

 

Auch die kleinsten TuSpo Turner waren beim Kirmeszug 2010 dabei.

Weihnachtsfeier 2013

 

 

Auftritt der Jazztanz-Jugend. Zweite von links, die Leiterin Sabrina Kunz.

 

 

Als ihre Stellvertreterin fungierte ab dem 22. März 2014 Kathrin Funk.

2016 ist Sabrina Kunz aus dem Vorstand ausgeschieden.

Die neue Schriftführerin ist jetzt Katrin Funk.

 

 

 

Neu im Vorstand sind Katrin Funk, Dirk Sauer und Nils Neufeld, er tritt in die Fußstapfen von seinem Vater, der lange Jahre die Vereinskasse geführt hat.

Katrin Funk (die Enkelin von Günter Koob) war, genauso wie auch Sabrina Kunz, schon bei den Damen im Jazz – Tanz aktiv. Jetzt ist sie Übungsleiterin für Group- Fitness und Stepp – Aerobic.

 

 

 

 

13. November 2015

 

Zwergenmamas und Omas spenden 350,– EUR

für das Kinderturnen des TuSpo „Nassau“ Beilstein

 

 

 

Hintere Reihe von links: Anja Welter, Daniela Heinz, Andrea Weil, Birgit Podkowa, Birte Smoczyk, Annette Hemann, Sandra Pick.

 

Vordere Reihe von links: Zoe Marie Heinz, Denise Pick, Penelope

und Gertrud Heß

 

 

Am 6. Februar 2016 war richtig was los im Sportheim. Am Nachmittag von 14:11-17:00 Uhr stand Kinderfasching auf dem Programm.

Anja Welter und Daniela Heinz hatten alles hervorragend organisiert und somit konnten sie mit den Kids eine ganz tolle Party feien.

 

 

Der Höhepunkt des kunterbunten Nachmittags war der Auftritt der Jazz-Tanz Minis, die extra für diesen Nachmittag einen Tanz einstudiert hatten, unter der Leitung von Johanna Welter und Nina Hartmann.

 

 

Am Montag den 10. Juli 2017 waren 21 Ferienpasskinder zwischen 6 und 10 Jahren zu Gast bei der Turnabteilung des TuSpo.

Die Übungsleiter Anja Welter, Daniela Heinz, Irena und Nico von der Heyde, sowie Nadine Schäfer hatten alles für einen Spieltag auf dem Sportplatz und im Sportheim aufgebaut.

 

 

Ganz rechts: Anja Welter.

1978: Frauenfußball in Beilstein

 

Bericht aus der Presse:

 

Frauen, die in Deutschland Fußball spielen wollten, hatten es in Deutschland schwer, diesem Sport nachzugehen. Bis 1920 war es für Frauen noch verboten. Auch der DFB fasste 1954 den Beschluss dass keine Frauen unter dem Dach des DFB Fußball spielen durften.

Trotzdem fand 1956 in Essen ein inoffizielles Länderspiel gegen die Niederlande statt, das unsere Frauen mit 2:1 gewannen.

Erst im Jahr 1970 hob der DFB seinen Beschluss von 1954 auf.

 

Die ersten Damenmannschaften im Dillkreis nahmen dann 1971 an einer Runde teil. Es waren dies der TSV Eibach, der SV Herborn, der SSV Donsbach und der FSV Manderbach. Es dauerte jedoch nur bis 1972 dann war erstmals Schluss.

 

Erst ab dem Jahr 1977 gab es dann wieder Damenmannschaften im Dillkreis.

 

Im Jahr 1978 war es dann in Beilstein soweit, auch Frauen spielten beim TuSpo jetzt Fußball. Peter Müller hatte als Trainer die Aufgabe übernommen eine spielstarke Mannschaft zu formen.

 

Bei der Jahreshauptversammlung 1979 wurde Karin Kramer als Vertreterin für Damenfußball in den Vorstand gewählt, die auch als Betreuerin der Damenmannschaft fungierte,

 

 

 

Karin Kramer

Auszug aus dem Bericht der Presse zur Jahreshauptversammlung:

 

Die Damenfußballmannschaft sei zwar am Anfang von vielen belächelt worden. Heute bestehe sie schon über ein Jahr und ist nach der Meinung von Erich Koob sowohl im sportlichen wie im gesellschaftlichen Bereich fester Bestandteil des Vereins. Besonderen Dank erhielt der Coach Peter Müller und die Betreuerin Karin Kramer.

 

Ab dem 19. August 1980 übernahm Detlef Kunz das Training.

 

In der ersten Saison kam die Mannschaft nur auf den letzten Platz von 5 Mannschaften, aber in der zweiten Saison lief es schon besser. Nach Abschluss der Runde war mit dem 3. Tabellenplatz ein schöner Erfolg erreicht.

 

Mit dem 2. Platz in der Saison 1981/82, wurde der beste Erfolg heraus gespielt.

 

Vier Spielerinnen des TuSpo „Nassau“ Beilstein schafften es sogar in die Kreisauswahl.

Es waren dies die Silvia Theiß (Zimmermann), Martina Späth aus Hirschberg, Silke Schmidt aus Hirschberg und Heike Koob.

 

 

Peter Müller (links) mit seinen Mädels.

Rechte Seite: ???, Angela Mederer, Gaby Hartmann (Henrich), Michaele Wilhelm, Sylvia Zimmermann, Karin Kunz,

Linke Seite: Birgit Fey (Schwahn) Regina Weidl (Koob), Martina Schenk,  ?,?; ?.

 

Heidrun Göbel folgte ihr dann im Jahr 1980. Sie war auch bis 1983 der Mannschaftskapitän.

 

 

Ab 1981 war es Heike Koob, (Tochter von Erich Koob) die für den Damenfußball im Vorstand verantwortlich war.

 

 

 

Heike Koob

Unsere Frauen hatten es im Verein nicht ganz so einfach. Zwar hatte ihnen Erich Koob die Unterstützung des Vorstandes zugesagt, dem war aber nicht ganz so.

Um die ganze Organisation und Ausführung ihres Sportes mussten sie sich selbst kümmern. Manche Vorstandsmitglieder waren überhaut nicht einverstanden, dass die Frauen Fußball spielten und äußerten sich sehr abfällig über sie.

 

Auch in der Chronik ist außer der Gründung darüber nicht viel festgehalten worden.

 

Trotz allem ließen sich unsere Damen davon nicht ermutigen und haben eine tolle Mannschaft aufgebaut in der auch die Geselligkeit nicht zu kurz kam.

 

 

 

Kirmeszug 1980

 

 

Damenmannschaft vom TuSpo.

Von links: Angela Mederer, Ilona Sedlaczek, Gaby Hartmann und Martina Kündgen.

 

 

 

Wegen Mangel an Spielerinnen wurde die Damenmannschaft 1983 abgemeldet.

 

 

Am 21. August 1989 nahm dann wieder eine Damenmannschaft am Spielgeschehen teil.

 

Jörg von der Heyde und Jörg Weil waren die Trainer.

 

Es dauerte jedoch bis zur Jahreshauptversammlung am 25. Juni 1993 bis wieder eine Frau in den Vorstand gewählt wurde, die die Interessen der Damenfußballmannschaft vertrat.

Die Mitglieder wählten Eike Schuster.

 

Eine Frau, die sich schon vorher sehr für den Verein eingesetzt hat.

13. März 1993

 

 

Eike Schuster (links) hat zusammen mit den Frauen der Damenfußballmannschaft eine Kleiderbörse für Kinder im Sportheim veranstaltet.

 

 

Leider ist Eike Schuster viel zu früh, am 1. Juni 2009 verstorben.

 

 

 

Aus der Chronik:

 

1. Juni 2009

Ein großer Fan von unserem Verein ist nicht mehr unter uns.

Am 1. Juni erlag Eike Schuster ihrem Krebsleiden im Alter von 43 Jahren.

Eike war immer für unseren Verein da. An dem TuSpo hing ihr Herz. Lange Jahre spielte sie in der Damenmannschaft. Unzählige Dienste wurden von ihr im Sportheim und in der Wurstbude verrichtet. 6 Jahre hat sie als stellvertretende Vorsitzende in unserem Förderverein ganz aktiv gewirkt und mit gestaltet. Ihre beiden Söhne bekamen von ihr, als Fußballer, alle Unterstützung, wo immer es auch nötig war. Viele Fahrten zu Spielen und Training wurden von ihr übernommen.

Von 1995 – 1999 ist Rita Del Grosso, die schon in der Jugend mit den Jungs Fußball gespielt hat, als Vertreterin der Damenmannschaft im Vorstand tätig gewesen.

 

Dezember 1994

 

 

Am 20. Juni 1996 wird Rita Del Grosso als erste Frau im TuSpo als stellvertretende Vorsitzende in den Vorstand gewählt, wo sie in dieser Position bis 1998 tätig war.

Außerdem war Rita auch noch von 1997 -1999 im Spielausschuss und von 2002 - 2007 als stellvertretende Kassiererin im Vorstand des TuSpo.

 

Doris Frech konnte als Betreuerin der Damenmannschaft schon positive Akzente setzen. Bei der Jahreshauptversammlung 1998 wurde sie dann als Beisitzerin in den Vorstand gewählt.

 

 

Für die Damenmannschaft war Sandra Rupp von 1999 – 2006 im Vorstand des TuSpo.

 

 

12. Juli 1999

 

 

Hintere Reihe v. l.: Giovanna Del Grosso, Sandra Rupp, Nicole Zimmermann (jetzt Zeitz), Andrea Grün, Verena Frech, Peggy Schöndorf, Iris Pfeiffer (jetzt Hahn),

Vordere Reihe: Tanja Rehor (jetzt Zimmermann), Barbera Reigl, Jasmin Holler, Stefanie Morbitzer (jetzt Assmann), Evelyn Frech, Rita Del Grosso und

vorne stehend, Nicole Doktor.

 

 

 

Aus dem Bericht von Sandra Rupp zur Jahreshauptversammlung 2000:

 

 

Auf Grund ihres großen Engagements und vieler guten Ideen die Doris Frech hatte, wurde sie im Jahr 2000 zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

 

 

Doris Frech

Bis 2004 hat Doris Frech mit sehr viel Bravour dieses Amt ausgeführt.

Sie war eine Bereicherung für die Arbeit im Vorstand.

Wo wir Männer uns oft mit einem Problem schwer getan haben, konnte sie uns mit verblüffend einfachen Lösungen dann überzeugen.

Frauen packen Probleme ganz anders an als Männer, deshalb ist es für einen Vorstand eine gute Sache, wenn eine Frau im Vorstand ist.

Für die Sorgen und Nöte unserer Fußballdamen hatte sie stets ein offenes Ohr. Sie hat immer geholfen wo es ihr möglich war.

 

 

3. – 10. Juli 2004

 

In Casarano (Italien) wurde ein internationales Turnier für Frauenmannschaften ausgetragen. Michaela Krentz, Sandra Rupp und Manuela Kuhnhold vom TuSpo „Nassau“ Beilstein, waren in dem Frauen-Team aus dem Dillkreis.

In dem starken Teilnehmerfeld von 24 Mannschaften kam das Team aus dem Dillkreis auf den vorletzten Platz. Es war aber für alle Teilnehmer trotzdem ein ganz großes Erlebnis.

 

Am 8. April 2006 wurde die Damenmannschaft abgemeldet.

 

 

Unsere Frauen haben in dem Zeitraum von 1977 - 2006 große Erfolge erringen können.

 

So gelang ihnen 1993, mit einem 5:0 Sieg gegen den Bezirksoberligisten Haigerseelbach, den Kreispokal zu gewinnen.

 

In der Saison 1993/94 belegte die Damenmannschaft in der Tabelle den zweiten Platz, dadurch stiegen sie in die Bezirksoberliga auf.

 

Das gleiche Kunststück konnten sie in der Saison 2004/05 noch einmal wiederholen.

 

Bei der Hallenrunde 1994 wurden sie Zweiter hinter Haigerseelbach und 1995 wiederum Kreispokalsieger. Im Endspiel haben unsere Frauen mit 3:2 gegen Frohnhausen gewonnen.

 

 

 

Einen großen Anteil an diesen Erfolgen, das sollte an der Stelle natürlich nicht vergessen werden, gebührt den Trainern, in erster Linie muss hier Fred Pfeiffer genannt werden, aber auch  Jörg von der Heyde und früher Jörg Weil haben ganz tolle Arbeit geleistet.

 

Auch der Sohn von Fred Pfeiffer, Jens Pfeiffer, Dieter Hötzel und Armin Unzeitig müssen ebenfalls erwähnt werden.

 

 

 

Versuche von Andrea Müller und Sylvia Zimmermann mit jungen Spielerrinnen ein neues Team aufzubauen scheiterten bedauerlicherweise. Es kam keine Mannschaft mehr zustande.

 

 

 

 

 

Kim Becker, ein großes Fußballtalent wechselte, da es in Beilstein keine Damenmannschaft mehr gab, im März 2008 nach Langenaubach.

Ihr Trainer war damals Dominique Haas, der jetzt Trainer unserer 1.Mannschaft ist.

 

 

Links: Kim Becker

 

Ab dem 1. April 2016 ist eine weitere Frau im Vorstand. Rosa Huwa wird

Spielausschussvorsitzende des TuSpo „Nassau“ Beilstein.

 

 

24. März 2017

 

 

Gudrun Neufeld (2. von links) wird für ihre Treue zum Verein mit der „Goldenen Ehrennadel“ ausgezeichnet.

Die geehrten Personen von links nach rechts:

Manuel Koob, Gudrun Neufeld, Achim Müller (2. Vorsitzender), Marion Unzeitig, Ulrich Rasch, Elvira Guth, Gudrun Link, Markus Kuhlmann, Traudel Roos, Daniel Fey, Gerd Roos, Ralf Hartmann, Wolfgang Bier, Joshua Sattler und Kathia Weil.

 

 

 

 

Im Februar 1973 wurde eine weitere Sportart, neben Fußball und Tischtennis, mit Gymnastik für Damen angeboten. Heute 2017 hat sich das Sportangebot so erweitert, dass man diese gar nicht alle auswendig aufsagen kann.

Neben Damengymnastik gibt es noch: Yoga, Nordic Walking, Jazztanz – Jugend, Jazztanz Jay Dee`s, Jazztanz – Minni, Group Fitness und Step Aerobic, sowie beim Kinderturnen, die Turn – Kids, die Turnmäuse und das Jugendturnen.

Jetzt wird der Turn- und Sportverein „Nassau“ Beilstein seinem Namen voll gerecht.

 

Hier sind Übungsleiter/rinnen am Werk, die eine hervorragende Arbeit leisten.

 

Durch dieses große Angebot ist natürlich die Mitgliederzahl im Verein beachtlich angestiegen.

 

Die Frauen die bisher und immer noch im Vorstand des Turn- und Sportvereins „Nassau“ Beilstein waren und sind, haben sich sehr und oft über das Übliche hinaus in unserem Verein engagiert.

 

 

Der Verein ist ihnen zu großem Dank verpflichtet.

 

 

 

 

 

Quellen:

Chronik TuSpo „Nassau“ Beilstein

Greifensteiner Nachrichten

Dill-Zeitung

Private Fotos

 

 

 

Zuletzt geändert am: 15.02.2018 um 10:54

Zurück

 

  Shopping

Hilf unserem Verein auf Klubkasse.de
 
 

 Projekte

 

  Sponsoren

 
 

HIER KÖNNTE IHR NAME STEHEN

 

  Besucher seit 06.01.2015

 

  Facebook

 

TuSpo Nassau Beilstein - Impressum