Sie sind hier: Helden des Tuspo

Hall of Fame

 

Hier finden Sie nach und nach alle Helden der Tuspo Vereins Geschichte.

 

 

Ereignisse und Höhepunkte auf den und rund um die Fußballplätze des TuSpo „Nassau“ Beilstein Teil1

Helden des Tuspo >> Helden des Tuspo

Ereignisse und Höhepunkte auf den und rund um die Fußballplätze des

TuSpo „Nassau“ Beilstein

 

Den ersten Fußballplatz gab es  1920 „Vor den Birken“ (Viehweide).

 

Von 1925 bis 1954 war der Sportplatz „Auf den Endseifen“.

 

1925 war ein großes Sportfest mit zehn Mannschaften.

 

1929

Immer wieder hat sich der Vorstand vom FC Beilstein bemüht einen besseren Sportplatz zu bekommen.

So wurde auch im Jahr 1929 ein Antrag bei der Gemeinde gestellt.

Am 6. Oktober 1929 kamen dann die Gemeindvertreter zusammen um über den Antrag des Sportvereins zu entscheiden.

 

Aus dem Protokoll vom 6.10.1929:

Antrag vom Fußballclub über Anlegung von einem Spielplatz.

Mit allen Stimmen wurde beschlossen, dass ein Fußballplatz bei dem alten Tannengärtchen angelegt wird, die Genehmigung der Forstbehörde ist einzuholen.

 

Zur Spielplatzfrage wurde eine Kommission gewählt und zwar:

Gustav Rödling

Gustav Freund

Wilhelm Schöndorf

Ludwig Görzel

 

Soweit aus dem Protokoll. Warum es trotzdem nicht zur Ausführung gekommen ist, kann nicht mehr in Erfahrung gebracht werden.

 

 

 

24. August 1947

Fußballturnier  mit elf Mannschaften: Langenaubach, Merkenbach, Fleisbach, Driedorf, Guntersdorf, Mengerskirchen Roth und Raben-scheid.

 

Vom 19. – 20. August 1950 feiert der Verein sein 30. Jubiläum.

Es wurde ein großes Turnier ausgetragen und der Sieger des Fußball-wanderpokals wurde ermittelt. Auch Schülerwettkämpfe fanden statt.

Die damalige Wurstbude.

Erna und Willi Held, Willi Roos und ein Allendorfer.

 

Am 14. und 15. August 1954 war es dann so weit. Der neue Sportplatz, „In der Mühlenbach“, wurde seiner Bestimmung übergeben. Nach schwierigen Verhandlungen mit der Gemeinde, hatte der TuSpo nun endlich einen Fußballplatz im Ort.

Die Oberfläche war aus Schlacken- und Basaltsand.

Alfred Grün schreibt in der Chronik:

Den größten Dank gehört Bürgermeister Werner Schmidt. Er ist unbeirrbar, trotz aller Schwierigkeiten den Weg gegangen, der im Interesse des Sportes gegangen werden musste. Es sei hier nur an die Rohrverlegung des Mühlgrabens und der Entfernung der Hochspannungsleitung gedacht.

Aber ebenso unvergessen bleibt die Hilfe des 1. Beigeordneten Willi Roos II.

Die Eigenleistung des Vereins betrugen ca. 2.000 Arbeitsstunden.

An dem Blitzturnier, am Sonntag, nahmen teil: Sinn, Holzhausen, Mengerskirchen, Ulm/Allendorf, Edingen, Bechlingen, Lemp-Vereini-gung, Hohensolms und Herbornseelbach.

Außerdem war der VfL Benrath, in dem Dr. Karl Schmidt Mitglied war, zu Gast und zum ersten Mal in Beilstein eine holländische Mannschaft aus Almelo, dem AVC „Rietvogels“.

 

Alfred Grün überreicht im Namen des Vereins den Freunden aus Almelo

ein Bild vom Beilsteiner Schloss. Dritter von links, Gerrit Kamphuis, der Vorsitzende von den Rietsvogels.

 

Einweihung 1954

 

Der Weiherdamm

15. August 1956: Der TuSpo hat eine Mannschaft aus Werneshausen (Ostzone) zu Gast. In dem Freundschaftsspiel gab es einen 3:2 Sieg für die Gäste.

 

Sportplatz in den 50er Jahren.

 

An Pfingsten 1958 fand auf dem Sportplatz in Beilstein ein Benefiz –Spiel für ein neues Ehrenmahl statt. Es sollte einen Platz auf dem Beilsteiner Friedhof bekommen. Das Alte stand gegenüber dem Amts-haus.

 

Es spielte die Gemeindevertretung gegen Vereisvorstände von Beilstein.

Der Geschäftsführer des TuSpo, Alfred Grün, spielte bei der Gemeinde-vertretung mit.

 

Gemeindevertretung v. l.: Gustav Rödling, Günter Gath, Helmut Schweitzer,

Erich Thorn, Willi Schäfer, Hubert Unzeitig, Paul Reppin, Werner Hild,

Polizist Engelbert, Alfred Grün, Willi Dietermann, Werner Schmidt (Bürgermeister)

Schiedsrichter Heinz Koob.

 

Vereinsvorstände v. l.: Alfred Dietermann, Willi Husemann, Ernst Rödling,

Helmut Ernst, Bernhard Zachow, Willi Pfeiffer, Gerhard Kopka, Fritz Rinker,

Heinrich Thorn, Werner Görzel (Oberstleutnant), Fritz Knetsch und Heinrich Lehn.

 

Einlauf der beiden Mannschaften.

 

Alfred Grün kommt hier zu spät, Werner Görzel klärt souverän. Ganz rechts, Günter Gath kann nicht mehr eingreifen. Neben dem Schiedsrichter, Werner Schmidt.

Links im Bild: Polizist Engelbert, davor

Paul Reppin (Schwiegervater von Ewald Hammel).

 

Torwart Willi Husemann in Aktion.

 

Zahlreiche Zuschauer wollten dieses Spiel sehen.

1960: 40 Jahre Turn- und Sportverein

 

Auf dem Sportplatz in Beilstein spielten Fußballer aus Holland, Belgien, die 1. Mannschaft von Ulm/Allendorf und die 1. Mannschaft des SSC „Juno“ Burg.

In dem Turnier wurde die Mannschaft aus Belgien Turniersieger.

 

Mannschaft aus Holland.

AVC „Rietvogels“ Almelo

 

Mannschaft aus Belgien.

Koninklijke Football-Club Tielt

 

Am 20. Mai 1962, auf dem Platz in Beilstein, verliert der TuSpo das Ent-scheidungsspiel um den Aufstieg in die A-Klasse gegen TV 05 Oberndorf mit 1:3.

 

Pfingsten 1964

Einige Frauen der Gymnastikgruppe hatten 1964 die Idee auch einmal ein Fußballspiel auszutragen. So kam auch eine Mannschaft zu Stande, die von Waldemar Rödling trainiert wurde. An Pfingsten 1964 war es dann so weit. Die Alten Herren des TuSpo waren bereit gegen sie zu spielen.

Da bei den Beilsteiner Frauen eine Spielerin ausgefallen war, sprang ein Holländer ein, der bei Wolfgang und Ursela Dietermann zu Besuch war. Die Brüste wurden ausgestopft und auf dem Kopf trug er ein Kopftuch.

Wie das Spiel ausgegangen ist, konnte leider nicht mehr in Erfahrung gebracht werden, das war wahrscheinlich auch nicht so wichtig.

 

Hintere Reihe, v. l.: Waldemar Rödling, Inge Pospiech, Holländer,

Ursula Dietermann, Hella Thorn, Hannelore Scheufler (Knetsch), Betti Schauß,

Ursula Bernhardt, Ingrid Thorn (Stockenhofen),

Vorne: Lisa Scheufler, Hilde Schmidt und Marlis Rödling.

 

Hintere Reihe v. l. : Alfred Dietermann, Erwin Schnell, Arnold Peter,

Bernhardt Zachow, Paul Reppin, Walter Hammel, Willi Heuser, Richard Schnell, Erich Schauß, Willi Dietermann und Helmut Ernst.

 

Die beiden Mannschaften vor dem Anpfiff.

Ganz rechts der Vorsitzende des TuSpo Edwin Schmidt (von 1962-1973)

1. August 1964

Das Sportheim wird seiner Bestimmung übergeben. Begonnen wurde mit dem Bau im August 1961 und am 4. August 1962 war das Richtfest.

Die Mitglieder hatten 4.169 Stunden an Eigenleistung erbracht.

 

Die ersten Arbeiten. Vorne Willi Pfeiffer, dahinter links Alfred Dietermann, auf dem Gerüst Bernhard Zachow und sogar Alfred Grün

 hat körperlich gearbeitet, ganz oben.

 

 

Alfred Dietermann mit seiner Anstreichertruppe. Italienische Gastarbeiter die im Steinbruch Schmalburg gearbeitet haben.

 

Bild vom 11. März 1964

 

Bild vom 15. Mai 2014.

Ein Schmuckstück ist entstanden.

 

 

5. Oktober 1969

Beilsteiner Fußballplatz wurde saniert und hat jetzt eine Decke aus Rotasche. Das erste Spiel war gegen Eisemroth und endete mit einem

3:2 Sieg für Beilstein.

 

 

 

Juni 1970

Beilstein wird unter ihrem Trainer Hermann Götzler, Meister in der A- Klasse und wird in der nächsten Saison in der Bezirksliga auf Punktejagd gehen.

 

 

Hintere Reihe v. l.: Wolfgang Dietrich, Emil Schenk, Peter Müller, Walter Link,

 Heinz Adomeit, Jürgen Kramer.

Vordere Reihe: Gerhard Dietermann, Freimut Heuser, Gerhard Schnell,

Wolfgang Schauß und Armin Hild.

 

    19. März 1972

 

 

31. März 1973

Hessenpokal: Beilstein - Bottenhorn    0:1  (0:0)

Aus der Chronik: Vor einer imponierenden Zuschauerkulisse von 1500 Leuten rollte ein Spiel ab, das den heimischen Fans noch lange in Erinnerung bleiben dürfte. Die Beilsteiner Mannschaft lieferte ein großes Spiel und nur durch großes Schusspech konnte Bottenhorn nicht geschlagen auf die Heimreise geschickt werden.

 

In diesen Jahren kamen zu den Spielen gegen Langenaubach und auch gegen Driedorf oft mehr als 1000 Zuschauer auf den Fußballplatz.

Vom 31. Mai bis 3. Juni 1973 waren zum ersten Mal Sportfreunde aus Vreeswijk  zu Gast in Beilstein. Sie hatten sogar eine Damenmannschaft mitgebracht.

Da die 1. Mannschaft noch ein Meisterschaftsspiel zu bestreiten hatte, war es nicht möglich ein Freundschaftsspiel auszutragen. Eine Damen-mannschaft hatte der TuSpo in dieser Zeit noch nicht.

Dankenswerterweise sprangen dafür die 1. Mannschaft und die Damen-mannschaft von Donsbach ein.

 

Am 2. Juni 1973

war somit das erste offizielle Damenfußballspiel auf dem Beilsteiner Fußballplatz.

            

 

V. l. Leiter der Reisegruppe aus Vreeswijk, Jan Saurens, TuSpo Vorsitzender Edwin Schmidt, Gerhardt Dietermann und

Vorsitzender der Gemeindevertretung Erich Koob.

 

In den 60er und 70er gab es viele Werksmannschaften und Teams von Ämtern.

So fand auch am 20. Juli 1973 in Beilstein ein Spiel Landratsamt gegen Messer - Griesheim statt. Das Team des Landratsamtes gewann 13:1.

 

Oktober 1973

Das Kassenhäuschen wurde nun endgültig in Eigenleistung fertig gestellt. Der Kassierer hatte nun einen schönen Platz und sitzt bei Regen im Trockenen.

Beim Bau gab es ja Streitigkeiten wegen Schwarzbau und es wurde sogar ein Baustop verhängt, an den sich aber nicht gehalten wurde.

 

2. Juni 1974 (Pfingstsonntag)

Aus der Chronik:

Als Ausrichter der Kirmes 1974 hatte sich der TuSpo „Nassau“ nicht nur etwas auf dem Vergnügunssektor, sondern auch auf der sportlichen Seite etwas einfallen lassen.

So begann bereits am Samstag ein großes Sportprogramm mit Spielen unserer D-, C- und B- Jugend gegen den TUS Hornau (Kelkheim bei Frankfurt). Weiter spielte unsere A-Jugend gegen Gaudernbach/Hasselbach. Die zahlreichen Zuschauer bekamen zum Teil hervorragende Spiele zu sehen.

Am 1. Pfingstfeiertag wurde das Sportprogramm fortgeführt mit Spielen der E-Jugend, der Alten-Herren, sowie der 1. Mannschaft.

Dabei muss das Spiel der 1. Mannschaft als der Höhepunkt angesehen werden. Sie spielte gegen die Kreisauswahl des Dillkreises 1:1 und zeigte dabei vom technischen Standpunkt ausgesehen eine sehr gute Leistung.

Linienrichter rechts auf dem Bild: Hans - Dieter Kunz.

Die Beilsteiner Mannschaft in Blau von hinten: Jürgen Kramer, Wolfgang Schauß, Wolfgang Droß, Peter Müller, Walter Link, Gerd Schmidt, Bernd Schenk, Eberhard Jung, Armin Hild, Klingelhöfer (Herborn) und Wolfgang Dietrich.

 

Sogar eine französische Kapelle hat gespielt.

 

Die gesamte Kirmesveranstaltung war ein großer Erfolg, wenn auch am Samstag noch unangemeldet 40 Franzosen kamen um auf der Kirmes zu musizieren.

Diese Leute konnten noch kurzfristig in Beilstein untergebracht werden.

 

Am 30. August 1974

wird auf dem Fußballplatz in Beilstein ein Spiel zwischen der Mannschaft vom Landratsamt  Dillenburg und dem Landratsamt Wetzlar ausgetra-gen. Erich Koob, Vorsitzender vom TuSpo und beruflich im Landratsamt beschäftigt, hatte dieses Spiel organisiert.

Beide Mannschaften stehen zum Anpfiff bereit.

Doch wo ist der Spielball?

Alle Blicke gehen nach oben. Da kann man einen Fallschirmspringer entdecken. Punktgenau landet er im Anstoßkreis und legt den Ball ab.

Nach dem Match gab es dann eine gigantische Feier im Sportheim.

 

Vordere  Reihe von links: Klaus Rompf, Willi Seidling, Wolfgang Reinschmidt.

Mittlere Reihe: Karl-Heinz Weber, Joachim Kreft, Hans- Günter Rumpf.

Hintere Reihe: Manfred Schmidt, Ingo Bauer (später Spieler beim TuSpo),

Gerd Werner, Joachim Seibel und Wolfgang Schaub,

im Trikot vom TuSpo „Nassau“.

Jugendmannschaft Juni 1977

 

Kelschenbach, Unzeitig, Heuser, Benner, Kunz, ?, Kröckel,

Reinhardt, Rössner, Scheufler, Unzeitig, Busch.

 

 

 

2. – 11. Juni 1978

In Beilstein wird zum ersten Mal der Greifensteinpokal ausgetragen.

Das Endspiel gewann Beilstein mit 6:0 gegen Holzhausen.

 

1978

Beilstein hat jetzt auch eine Damenfußballmannschaft und trägt auf dem Beilsteiner Fußballplatz ihre Spiele aus. Trainer der Damenmannschaft ist Peter Müller.

 

31. Juli 1979

Unser Fußballplatz bekommt eine Flutlichtanlage und wird mit dem Spiel gegen den Oberligisten Haiger seiner Bestimmung übergeben.

 

 

 

Vor dem Anpfiff des Freundschaftsspieles gab es neue Flutlichtbälle für die Platzherren. Die Bezirkssparkasse mit ihrem Werbeleiter Ulrich und Filialleiter Egon Clees sowie Herbert Neeb von der Firma Anacolor GmbH hatte diese gestiftet.

 

Anlässlich der 60 Jahr- Feier des TuSpo „Nassau“ Beilstein wurde vom 15. und 17. Juni 1980 die 2. Dorfmeisterschaft im Hobby – Fußball ausgetragen. Teilnehmer waren: Freiwillige Feuerwehr, Evangelische Jugend. Bund für Vogelschutz, Tennisclub „Blau-Weiß“, Heimat – und Verkehrsverein und der Schützenverein 1970.

Bei den Spielen war schon richtig Action und Spannung vorhanden. Es wurde um jeden Ball gekämpft.

 

Im Festzelt bei der Feier am 21. Juni 1980 wurde dann Siegerehrung durchgeführt.

 

…Günter Würz (Freiw. Feuerwehr), Stefan Helsper (Schützenverein), Frieder Rupp(TC Blau-Weiß), Gerhard Rogge (Heimat- und Verkehrsverein), Grün(Ev. Jugend), Erwin Kröcke, Siegfried Dagne

 

Geschäftsführer Alfred Grün und sein Stellvertreter Detlef Kunz

 nehmen die Ehrung vor.

Saison 1981/82

 

 

 

15.- 17. Juni 1984

Holländische Jugendmannschaft aus Vreeswijk zu Besuch in Beilstein

 

 

Links: Schiedsrichter Peter Müller, rechts Betreuer aus Holland.

 

Jugendbetreuer Günter Pfaff (rechts) und ein Betreuer aus Vreeswijk

tauschen Erinnerungsgeschenke aus.

 

 

22. auf 23. November 1984

In der Nacht wurde der Sportplatz durch Hochwasser zerstört.

Hans-Dieter Kunz war damals Vorsitzender und musste viele Verhand-lungen mit der Gemeinde führen, damit der Fußballplatz wieder instand-gesetzt werden konnte.

 

           

 

Helmut Wilhelm ist erschüttert.

 

             

 

Der Fußballplatz sah aus wie ein Acker.

11. März 1985

 

Bilder von dem Spiel Beilstein – Dernbach 3:2

 

Klaus Zimmermann versucht seinem Gegenspieler Frank Lang das Leder wegzuspitzeln.

 

Wie viele Arme haben diese zwei Spieler? Heinz-Walter Weil mit seinem Kontrahenten Naumann.

1985

Sieger bei dem Hobbyturnier war der Heimat und Gesichtsverein.

 

Mai 1986

A- Jugend wird Meister der Kreisklasse

 

 

Von 1985 bis 1993

wurden auf dem Beilsteiner Fußballplatz 7 Hobbyturniere ausgetragen. Es waren spannende, aufregende und auch dramatische Spiele. Viermal konnte der TC „Blau-Weiß“ den Pokal in Empfang nehmen und dreimal war der Heimat- und Geschichtsverein erfolgreich.

In den Jahren 1990 und 1992 wurde kein Turnier veranstaltet.

 

Hobbyturnier 8. + 9. August 1986

 

 

Fritz Seibel im Tor des TC Beilstein kann den Treffer nicht verhindern.

 

Nach dem Turnier wurde gemeinsam gefeiert.

V. l. : Kurt Benner, Günter Ernst, Neugebauer, Siegfried Dagne, Alfred Grün und Beppi Burgel.

 

 

 

Nach dem Turnier wurde gemeinsam kräftig gefeiert.

1989

 

 

 

 

21. August 1989

 

Nach der Abmeldung der Damenmannschaft 1983 erfolgte 1989 eine Neugründung mit den Trainern Jörg von der Heyde und Jörg Weil.

Die Zuschauer konnten auf dem Beilsteiner Sportplatz wieder viele spannende Spiele sehen. Die Mannschaft hatte großen Erfolg und hat sogar einen Aufstieg errungen.

 

Januar 1990

 

Der TuSpo Beilstein geht eine Partnerschaft mit dem TSV Bad Blankenburg ein. In der Gaststätte „Alt – Beilstein“ wird die Partnerschaft besiegelt.

Zur Kirmes 1990 kamen 21 Gäste aus Bad-Blankenburg (Thüringen).

Vom 27.- 29. Juli 1990 war die erste Mannschaft aus Bad Blankenburg zu Besuch in Beilstein und spielte auch gegen unsere 1. Mannschaft.

 

V. l.: Gerhard Dietermann, 2. Vorsitzender TSV Rainer Schmidt, Erich Koob, Wolfgang Walter TSV, Bernd Stockenhofen, TSV Fußball: Hubert Beyer.

Hintere Reihe: Gerhard Rogge, Eberhard Zimmermann, Gerald Laux,

Hermann Streipert (Fahrer Bad Blankenburg).

 

Mannschaft aus Bad Blankenburg macht vor dem Kniebrecher ein Erinnerungsfoto.

21. Mai 1990

 

 

Die F- Jugend der JSG Ulmtal/Beilstein holt die Kreismeisterschaft

 

       

 

 

9. September 1990

 

Klaus Herrmann beendet seine aktive Laufbahn

 

 

 

7. Oktober 1990

18. Mai 1991

 

 

1991

 

Die Firma Hofmann stiftet für die 1. Mannschaft einen Satz Trikots.

Auf dem Fußballplatz wird ein Foto zur Erinnerung gemacht.

 

 

V. l.: Herrmann Hofmann, Bernd Stockenhofen, Klaus Illichmann, Jochen Reeh, Mustafa Aydin, Hueseyin Kocar, Achim Müller, Siegfried Herrmann und Karl-Heinz Bonarewitz.

Untere Reihe: Christof Hild, Thilo Scheufler, Jörg Unzeitig, Kai Rogge, Mathias Keil und Andreas Würz.

 

1992

Die D- Jugend aus Bad – Blankenburg ist Gast in Beilstein und trägt ein Freundschaftsspiel gegen unsere D- Jugend aus.

Verköstigung der Gäste oberhalb des Sportheimes.

12. August 1993

Baubeginn der An- und Umbauarbeiten am Sportheim

Das Sportheim bekommt neue Umkleidekabinen, Duschräume, sanitäre Anlagen, einen neuen Kühlraum und eine überdachte Terrasse werden gebaut.

 

Achim Müller setzt den ersten Stein. Mit auf dem Bild Heiko Sedlaczek und

Erhard Merkelbach.

 

Thorsten Hammel und Dirk Krause waren die Fachleute für die Arbeiten mit Holz.

23. September 1993

 

Unsere Damenmannschaft wird Kreispokalsieger

 

Hintere Reihe v. l. : F. Pfeiffer (Trainer), V. Reis, A. Keil, M. Del Grosso, E. Koob,

M. Schießl, S. Zimmermann, A. Görlich, M. Kuhnhold, D. Repschläger,

J. von der Heyde (Trainer)

Vordere Reihe: E. Frech, R. Del Grosso, S. Rupp, A. Coronal, I. Pfeiffer, S. Conrad.

 

 

 

1994

 

Die Fußballdamen werden Meister und steigen in die Bezirksober-liga auf

 

30. April 1994

 

Auf dem Fußballplatz in Beilstein ging wieder ein Benefiz-Spiel über die Bühne. Auf der einen Seite Prominente, sogar Olympiateilnehmer im Rudern waren dabei, mit dem Bürgermeisterkandidaten der CDU Sieg-fried Fricke und auf der anderen Seite eine Beilsteiner Auswahl mit dem Kandidaten der SPD Bernd Schulze. Das Spiel endete mit einem 5:3 Sieg für die Auswahl von Bernd Schulze.

Der dann auch später bei der Wahl zum Bürgermeister von Greifenstein, gewählt wurde.

 

Für den TuSpo hatte es den Vorteil, dass er am 3. Juni 1994 eine Spende von 500,- DM bekam. Zweiter Nutznießer dieses Spieles war die „Wolfgang-Rosentahl-Gesellschaft“ die sich über 3000 DM freuen durfte.   

Bernd Stockenhofen erhält aus den Händen von Siegfried Fricke die Spende.

 

Dahinter Prof. Dr. Dr. Josef Koch der Schirmherr dieser Veranstaltung.

Rechts Jugendtrainer Heinz-Peter Neufeld und Jugendleiter Norbert Brücker.

Rechts neben Siegfried Fricke, Jürgen Braun, Vorsitzender der Gesellschaft.

 

 

27. August 1995

Aus Anlass, 25 Jahre AH – Mannschaft, wurde in Beilstein ein Turnier mit 10 Mannschaften ausgetragen.

 

1995

Beilsteiner C7- Jugend wird Kreispokalsieger

 

 

Fortsetzung folgt!

 

Quellen:        Chronik des TuSpo „Nassau“ Beilstein; Gerd Werner Heiligenborn; Zeitungsausschnitte Dill-Zeitung und Herborner Tageblatt; Fotos: Werner Heuser, Marlis Rödling, Torsten Hammel, Lilo Koob

Zuletzt geändert am: 06.01.2018 um 09:55

Zurück

 

  Shopping

Hilf unserem Verein auf Klubkasse.de
 
 

 Projekte

 

  Sponsoren

 
 

HIER KÖNNTE IHR NAME STEHEN

 

  Besucher seit 06.01.2015

 

  Facebook

 

TuSpo Nassau Beilstein - Impressum