Sie sind hier: Helden des Tuspo

Hall of Fame

 

Hier finden Sie nach und nach alle Helden der Tuspo Vereins Geschichte.

 

 

Alfred Grün war die Lichtgestalt des Tuspo Nassau Beilstein schlecht hin, er wäre am 23.4.2016 104 Jahre alt geworden, dies ist eine Reminiszenz an einen großen Beilsteiner Bürger.

Helden des Tuspo >> Helden des Tuspo

Ein Leben für den TuSpo „Nassau“ Beilstein

 

 

Alfred Grün: geboren           23. April 1912             

                    gestorben        24. Juni  1994

 

Am 23. April 1912 wurde Alfred Emil Grün in Beilstein (Haiern) geboren. Er begann nach Abschluss der Handelschule 1928 eine Kaufmannslehre in Gießen und blieb dort, bis er sich 1934 entschloss, Berufssoldat zu werden. Die Karriere endete mit Ausgang des zweiten Weltkrieges, den er wohlbehalten überstand.

Nach Rückkehr aus der Gefangenschaft bewarb er sich bei der Kreisverwaltung in Dillenburg, wo er 1946 eine Anstellung fand. Nach Ablegung zweier Verwaltungsprüfungen wurde er 1952 Inspektor und kletterte stetig die Beamtenleiter weiter empor. So führten ihn die Sprossen über die Finanzabteilung zum Leiter der Personalabteilung, später Leiter der Hauptabteilung und Schriftführer des Kreisausschusses und des Kreistages im alten Dillkreis. 1977 musste er noch ein Jahr nach Wetzlar, um bei der Zusammenlegung der Landkreise Gießen, Wetzlar und Dillenburg mitzuwirken, bevor er am 1. Januar 1978 als Oberverwaltungsrat in den verdienten Ruhestand gehen konnte.

Allein das wäre schon ein ausgefülltes Arbeitsleben gewesen, doch Alfred Grün füllte seine „Freizeiten“ noch nutzbringend aus.

1932 wurde er Mitglied im damaligen FC 1920 Beilstein und spielte zwei Jahre Fußball im Verein.

Als der Verein 1946 als Turn- und Sportverein „Nassau“ Beilstein neu gegründet wurde, war er Mitbegründer und von diesem Tage an Mitglied des Vorstandes. Er war viele Jahre Geschäftsführer, von 1952 bis 1954 war er sogar zweiter Vorsitzender und Schriftführer, zuletzt bis 1992 stellvertretender Geschäftsführer. Besonders um die Geländebeschaffung und den Bau des Fußballplatzes 1954 hat er sich trotz großer Widerstände in der Gemeinde, sehr verdient gemacht.

Ihm gebührt auch Anerkennung für die wohl ersten internationalen Sportbegegnungen mit Vereinen aus Holland und Belgien.

Zur Einweihung des neuen Sportplatzes in Beilstein 1954 spielte die Mannschaft von AVC „Rietvogels“ aus Almelo in Holland, woraus sich eine fast zwei Jahrzehnte währende gegenseitige Freundschaft unter Beteiligung der Bevölkerung ergab.

Und 1960, zum 40. ten Geburtstag war dazu noch der Koninklijke FOOTBALL - CLUB TIELT aus Belgien zu Gast. Ca. 150 ausländische Gäste erhielten Unterkunft und Verpflegung von Beilsteinern Bürgern. Heute kaum mehr vorstellbar. Alfred Grün hat die Quartiere besorgt und die Verteilung vorgenommen. Die gegenseitigen Besuche und Erlebnis-se haben bleibende Erinnerungen hinterlassen.

 

1960 : Alfred Grün bei der Quartierverteilung von den holländischen und belgischen Gästen

 

In diesem Zusammenhang muss noch eine Anekdote erzählt werden, die damals sogar in der Frankfurter – Rundschau erschien.

Aus der Chronik:

Alfred Grün und vier weitere Vereinsmitglieder hatten den Auftrag unsere belgischen Gäste bei Driedorf abzuholen. Nach zweistündiger Wartezeit, es fing bereits an zu dämmern, kam auch endlich ein ausländischer Bus. Kurze Begrüßung und weiter sollte es gehen nach Beilstein. Was wir wirklich empfangen hatten und nach Beilstein führen wollten, waren aber nicht unsere Belgier, sondern eine schwedische Gesellschaft, die zu einem Kirchenfest nach Medenbach wollten.

Der Irrtum ist erst aufgefallen, als man sich im Pkw, mit einem „Belgier“ unterhielt. Der dann auf die Frage woher er so gut Deutsch könne, geantwortet hat: „Ich bin doch der Pfarrer von Homberg auf dem Westerwald“, danach hat sich alles aufgeklärt. Vollbremsung und der Pfarrer konnte wieder in seinen Bus. Der richtige Bus wurde dann doch noch abgefangen und nach Beilstein geleitet.

Alfred Grün gehört auch zu denen, die 1961 mit einem Vereinsvermögen von DM 600,00 den Entschluss fassten, ein vereinseigenes Sportheim (das erste im Dillkreis) zu bauen. Da wurde in die Hände gespuckt und angepackt. An jedem Wochenende und an sonstigen freien Stunden haben bis zu 30 fleißige TuSpo Helfer in 3 Jahren Bauzeit ein stattliches Sportheim mit einem Gesamtkostenaufwand von  DM 72.925,00 erstellt. Außer Beihilfen von Land, Kreis, Gemeinde und dem Hessischem Fußballverband von insgesamt DM 33.840,00 bestritt der Verein durch Barmittel, Eigenleistung und Materialspenden die enormen Kosten. Die Einweihung wurde am 1. August 1964 gebührend gefeiert.

An seinem 80. Geburtstag am 23.04.1992 erinnerte sich Alfred Grün, er führte ja auch bis zu seinem Tode die Chronik des Vereins: „1946 bei der erneuten Gründung des Vereins waren wir 35 Mitglieder, 1954 beim Sportplatzbau ganze 78, 1961 waren es 100 und 1964 bei der Sportheimeinweihung 140 Mitglieder. Heute hat der TuSpo „Nassau“ bereits 450 Mitglieder, was mich auch ein wenig stolz macht!“ Mittlerweile sind es fast 600 Mitglieder.

Bei all seiner Arbeit fand Alfred Grün noch Zeit für kommunale Aufgaben.

Von Mai 1952 bis 31.12.1976 war er in der Gemeindevertretung von Beilstein, davon 16 Jahre deren Vorsitzender und im Anschluss daran nochmals für die Dauer von fünf Monaten staatsbeauftragter Gemeindevertreter der Gemeinde Greifenstein. Er setzte sich für die Schwerpunkte: Schule, Sport und Straßenbau ein. Sein Werk war die Mittelpunktschule in Beilstein, der Sportplatzbau und bessere Straßen in der Gemeinde.

Ganz treffend steht in dem Nachruf der Gemeinde Greifenstein: Er war kein Mann der großen Worte, aber der stillen, steten und zielbewussten Arbeit.

Alfred hat nach dem Krieg vielen Beilsteinern geholfen, sei es bei Baugenehmigungen, Bezugscheinen, zum Beispiel auch für die Ofenbefeuerung, es wurden von ihm auch schon mal Brautringe besorgt, jeder der Sorgen und Nöte hatte konnte zu ihm kommen. Wie schon gesagt, ohne große Worte wurde geholfen.

Er war die große Persönlichkeit beim TuSpo und hat sich große Verdienste in unserem Verein erworben. Zu seinen vielfältigen Arbeiten zählte jahrelang der Einkauf von Waren für das Sportheim. Er gab die Steuererklärungen ab und regelte alles was mit dem Finanzamt zu tun hatte. Alle Schriftlichkeiten wurden von ihm erledigt. Wie viele Briefe wird Alfred von 1946 – 1992 geschrieben haben??? Bis zuletzt wurde auf seinen Rat gehört. Der Alfred und der Sportverein das ist Eins, so die Beilsteiner Bevölkerung.

Für seine Leistungen wurde Alfred Grün gebührend geehrt. Der TuSpo „Nassau“ verlieh ihm schon früh die „Goldene Vereinsehrennadel“.

1976 wurde er „Ehrenbürger der ehemaligen Gemeinde Beilstein“.

1977 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande und

1980 für seine Verdienste um den Sport:  „Die Große Verbandsehrennadel des Hess. Fußballverbandes“.

Zuletzt geändert am: 13.02.2017 um 11:03

Zurück

 

  Shopping

Hilf unserem Verein auf Klubkasse.de
 
 

 Projekte

 

  Sponsoren

 
 

HIER KÖNNTE IHR NAME STEHEN

 

  Besucher seit 06.01.2015

 

  Facebook

 

TuSpo Nassau Beilstein - Impressum