Sie sind hier: Fussball > 1. Mannschaft > Spielberichte

Spielberichte der 1. Mannschaft

 

Hier finden Sie die Spielberichte der 1. Mannschaft:

 

2:3! SG Beilstein/A./M. kassiert unnötige Niederlage in Kinzenbach

Spielberichte >> 1. Mannschaft

Auch nach dem dritten Spiel wartet die Erste Mannschaft der SG Beilstein/A./M. weiter auf den ersten Sieg in der Kreisoberliga, bei der Zweitvertretung der SG Kinzenbach unterlag unsere Elf unglücklich mit 2:3 (1:2). Dabei konnte der Gast zwar zwei Mal einen Rückstand egalisieren, doch als es beim Stande von 2:2 nach einem Déjà-vu aussah – schließlich endete das Hinspiel vor 14 Tagen mit exakt diesem Resultat –, gelang dem Hausherr vier Minuten vor dem Schlusspfiff mit einer Standardsituation der Lucky Punch. In einem Duell auf Augenhöhe musste Beilstein somit ohne Zähler die Heimreise antreten.

Aufgrund der Tatsache, dass man die Stärken und Schwächen des jeweiligen Gegners kannte, begannen beide Teams diese Partie vorsichtig, insbesondere Beilstein wartete auf dem Rasenplatz im Heuchelheimer Ortsteil zunächst eher ab und agierte weit weniger stürmisch als noch vor rund zwei Wochen.

So dauerte es einige Minuten, ehe die Heimelf das erste Mal den Vorwärtsgang einlegte, doch diese Möglichkeit hatte es gleich in sich: Bei einem Angriff über die rechte Seite ließ sich Max Freimüller überspielen und auch der nach außen gerückte Nico Langner griff nicht entscheidend genug ein, um die flache Hereingabe des Kinzenbacher Akteurs zu verhindern. Diese rauschte an der Fünfmeterraumlinie an Freund und Feind vorbei, auch Marvin Schuster blieb auf der Linie kleben, sodass der am zweiten Pfosten postierte Kinzenbacher Spieler völlig ungedeckt zum Abschluss kommen konnte, seine Direktabnahme klatschte jedoch glücklicherweise nur an die Querlatte. Schließlich konnte Marvin Schuster den Abpraller aufnehmen.

Beilstein – offenbar geweckt von dieser Aktion – fand in der Folgezeit besser ins Spiel und verlagerte das Geschehen auch ab und an in die gegnerische Hälfte. So dauerte es nicht lange, bis die mitgereisten Beilsteiner Zuschauer das erste Mal den Torschrei auf den Lippen hatten: Nach einem zunächst abgeblockten Freistoß von Philipp Buschmann kam der Schütze erneut ans Leder, tankte sich sehenswert auf der rechten Außenbahn durch und flankte nach innen. Dort tauchten sowohl der Kinzenbacher Abwehrspieler als auch dessen Keeper unter dem Ball hindurch, sodass Joshua Sattler am zweiten Pfosten nur hätte einnicken müssen, doch kam er mit dem Kopf nicht zwingend hinter das Leder und verlängerte das Spielgerät nach hinten, sodass er die Situation eher bereinigte als gefährlich machte.

Dass gerade die Defensive der Hausherren anfällig war, wusste man bereits aus dem ersten Aufeinandertreffen. Selten jedoch kombinierte sich Beilstein in die Gefahrenzone, spielerisch blieb bei beiden Teams Vieles Stückwerk. Einen der konstruktiveren Angriffe der Wölfert-Truppe konnte man wenig später bestaunen, als Otto Hofman Max Freimüller auf links bediente und dieser den durchgestarteten Passgeber – Felix Danneberg hatte die Kugel geschickt passieren lassen – wieder fand, dessen flache Hereingabe ließ der Kinzenbacher Schlussmann ohne Not fallen, doch die Beilsteiner Stürmer waren nicht gedankenschnell genug, um diesen Lapsus auszunutzen.

Nach einem Einwurf von Max Freimüller und einer überlegten Ablage von Sebastian Weiler in den Rücken der Abwehr versuchte sich Felix Danneberg aus der Distanz, doch trotz der guten Schussposition kam kein gefährlicher Abschluss zustande. Auch die Gegenseite begab sich nach längerer Abstinenz wieder einmal in Tornähe, doch Marvin Schuster parierte den Distanzschuss aus gut 19 Metern sicher.

Abgezeichnet hatte sich ein Treffer in dieser Phase des Spiels eher nicht, schon gar nicht für Kinzenbach, doch nach 33. Spielminuten ging der Gastgeber in Führung: Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld ließ der Kinzenbacher Akteur mehrere Beilsteiner Spieler stehen und zog aus 25 Metern einfach einmal ab. Marvin Schuster musste den Ball leider nach vorne abklatschen lassen, sodass ein weiterer Akteur der Heimelf den Abpraller verwerten und unter die Latte nageln konnte – 1:0!

Diese Führung sollte indes nur drei Zeigerumdrehungen Bestand haben, ehe Beilstein – unter gütigster Mithilfe des Gegners – zum Ausgleich kam: Bei einem Angriff über die linke Seite brachte Philipp Buschmann Felix Danneberg ins Spiel, dessen Hereingabe ins Zentrum keinen Abnehmer gefunden hätte und völlig wirkungslos verpufft wäre, wenn sich nicht der Kinzenbacher Torsteher und sein Verteidiger eine Slapstick-Einlage erlaubt hätten: Offenbar wusste keiner der beiden, wer die Kugel denn nun bereinigen sollte, sodass der Ball kurioserweise durch die Beine des Keepers in Richtung Tor rollte. Sebastian Weiler bedankte sich für dieses Geschenk auf seine Weise und drückte das Spielgerät problemlos über die Linie – 1:1 (36. Spielminute).

Beinahe hätte der Gast die Begegnung in Gänze drehen können, als sich kurz darauf Philipp Buschmann über links durchzusetzen und Kevin Becker anzuspielen wusste, welcher mit einem Haken einen Gegenspieler stehenließ und abzog, der Schuss allerdings geblockt wurde.

Mit diesem Remis zur Pause hätte Beilstein gewiss gut leben können, doch wie so oft kam es anders: Eine Minuten vor dem Wechsel verlor Otto Hofman an der Mittellinie unnötig das Leder, Nico Langner musste den folgenden Kinzenbacher Schnellangriff auf Kosten eines Freistoßes unterbinden. Diese von der rechten Seite hereingebrachte Flanke segelte an den zweiten Pfosten, wo ein Kinzenbacher Akteur hochsteigen und das Leder aus sechs Metern wuchtig in die Maschen nicken konnte – 2:1 (44. Spielminute).

Auf diesen Nackenschlag konnte unsere Mannschaft vor dem Wechsel nicht mehr reagieren, weshalb man mit einem knappen Rückstand in die Kabine ging.

Nach Wiederbeginn dauerte es wieder ein Weilchen, ehe Offensivaktionen zu notieren waren. Ein Versuch von Felix Danneberg nach einem Anspiel von Philipp Buschmann geriet viel zu hoch und somit überaus harmlos, auf der Gegenseite entschärfte Marvin Schuster einen unplatzierten Kopfball eines Kinzenbacher Spielers im Anschluss an einen Eckstoß.

Eine brenzlige Situation verhinderte der Kinzenbacher Torhüter kurz darauf, als er eine scharfe Hereingabe von Evgenij Huwa gerade noch abfangen und Schlimmeres verhindern konnte.

Mit dem nächsten Angriff sollte schließlich der erneute Ausgleichstreffer fallen: Ein langer Ball von Otto Hofman fand Norman Schuster, der beim Anlaufen des Balles im Strafraum vom Kinzenbacher Schlussmann angegangen wurde. Nach diesem Kontakt entschied der insgesamt schwache Unparteiische auf Strafstoß für unsere Farben – ein durchaus zweifelhafter Schiedsspruch. Constantin Kunz ließ sich diese Chance aus elf Metern nicht entgehen und traf in die rechte untere Ecke. Der Keeper der Hausherren brachte zwar die Hand noch an den Ball, konnte den Einschlag aber nicht verhindern – 2:2 (67. Spielminute).

Erst jetzt – Mitte des zweiten Spielabschnitts – nahm die Partie Fahrt auf. In dieser Phase merkte man beiden Mannschaften an, dass sie diese Partie unbedingt gewinnen wollten, vor allem Beilstein agierte nach diesem Treffer selbstbewusster und zielstrebiger.

Nach einer gefährlichen Flanke von Evgenij Huwa von der rechten Seite verpasste Norman Schuster im Zentrum das Leder nur knapp, was möglicherweise das 3:2 hätte bedeuten können. Auf der Gegenseite kam Kinzenbach nach einem Fehler von Otto Hofman zu einem Abschluss von der rechten Seite, doch das Leder flog am kurzen Pfosten vorbei.

Doch die wirklich hochkarätigen Möglichkeiten sollten noch folgten und folgten nun beinahe im Minutentakt. Zunächst wäre der Aufsteiger um ein Haar in Führung gegangen, nachdem Sebastian Weiler einen Eckstoß von der rechten Seite in die Gefahrenzone brachte und Norman Schusters anschließender Kopfball noch die Oberkante der Latte touchierte, ehe er im Toraus landete.

Nicht minder gefährlich wurde es im Gegenzug vor Marvin Schuster, als Constantin Kunz im Zentrum einen Zweikampf verlor und der Kinzenbacher Stürmer so zu einem Laufduell mit Max Freimüller auf der rechten Seite kam, welchen er stehenließ und frei vor Marvin Schuster abschließen konnte, doch der Schuss flog einige Zentimeter am langen Eck vorbei.

Die bei Weitem beste Gelegenheit hatte im Anschluss aber wieder Beilstein: Norman Schuster erlief auf der linken Seite einen langen Ball von Marvin Schuster, behauptete sich herrlich gegen seinen Gegenspieler und bediente den am Fünfmeterraum völlig freistehenden Evgenij Huwa. Dieser hatte gar noch Zeit, das Leder zu stoppen, scheiterte mit seinem anschließenden Schuss aber am herausgeeilten Kinzenbacher Torwart.

Die rasche Abfolge der Ereignisse blieb bestehen, auch Kinzenbach hätte in dieser Phase erneut in Führung gehen können. Nach einer Freistoßflanke von der rechten Seite landete Marvin Schusters unzureichenden Faustabwehr beim Gegner, der innerhalb des Sechzehnmeterraumes sofort abschloss, doch Jonathan Donner rettete das Unentschieden auf der Torlinie. Wenig später klärte Constantin Kunz zu zentral, der folgende Distanzschuss des Kinzenbacher Spieler, der auf dem unebenen Rasen unangenehm aufsprang, forderte unseren Schlussmann einmal mehr, doch Marvin Schuster lenkte das Spielgerät zur Ecke.

Dieser folgende Eckstoß sollte schließlich für die Entscheidung zugunsten des Gastgebers sorgen: Die Hereingabe fand einen Kinzenbacher Akteur, dessen Schuss zunächst noch abgeblockt werden konnte, doch prallte das Leder zu eben jenem Spieler zurück, welcher aus kurzer Distanz noch einmal abziehen konnte. Der Ball fand den Weg in die Maschen, der Rettungsversuch von Constantin Kunz, der auf der Linie mit einer Grätsche den Einschlag zu verhindern suchte, half nichts mehr – es hieß 3:2 für Kinzenbach (86. Spielminute).

In den letzten Minuten der Begegnung zog der Gast zwar ein regelrechtes Powerplay auf und drängte Kinzenbach in die eigene Hälfte, ein durchdachter Angriff oder eine echte Chance sollte dabei aber nicht mehr herausspringen, stattdessen agierte man mit ideenlosen und ungenauen langen Bällen. Auch ein letzter Eckstoß, bei dem selbst Marvin Schuster mit in die Sturmspitze aufgerückt war, verpuffte wirkungslos, sodass nach 90 spannenden, aber keineswegs hochklassigen Minuten die knappe 2:3-Niederlage zu Buche stand.

Für die SG Beilstein ist diese Niederlage umso bitterer, da man erkennen musste, dass man in beiden Partien gegen Kinzenbach keineswegs die schlechtere Mannschaft gewesen ist. Gewiss hätte man drei oder vier Zähler verdient gehabt, steht aber mit lediglich einem Punkt auf der Habenseite da. Noch zahlt man in der höherklassigen Liga Lehrgeld und muss unbedingt aufpassen, in Bälde weitere Zähler zu sammeln, um nicht von Anfang an völlig im Abstiegssumpf festzustecken.

Am kommenden Wochenende hat unsere Elf spielfrei und greift erst wieder am Sonntag, dem 06.09., ins Geschehen ein, wenn man bei der SG Aartal gastiert. In Niederweidbach wird die SG Beilstein/A./M. sicherlich noch einmal mehr gefordert werden als am heutigen Tage. Die Partie wird um 15:00 Uhr angepfiffen.

Bereits am nächsten Sonntag, dem 30.08., empfängt unsere Reserve im Rahmen des C-Liga-Pokals den VFL Fellerdilln II. Anstoß in der Basaltarena ist um 15:00 Uhr.

Für unsere Mannschaft spielten: Marvin Schuster, Joshua Sattler, Constantin Kunz, Nico Langner, Max Freimüller, Otto Hofman, Kevin Becker, Sebastian Weiler, Felix Danneberg, Philipp Buschmann, Evgenij Huwa, Norman Schuster, Jonathan Donner und Christian Unzeitig.

 

 

Zurück

 

Hilf unserem Verein auf Klubkasse.de
 

  Projekte

 

  Sponsoren

 
 

HIER KÖNNTE IHR NAME STEHEN

 

  Besucher seit 06.01.2015

 

  Facebook

 

TuSpo Nassau Beilstein - Impressum